Frankreich 80 Migranten im Ärmelkanal gerettet

Sie waren in kleinen Booten unterwegs, weit kamen sie nicht: Dutzende Geflüchtete haben auf dem Seeweg nach England Schiffbruch erlitten – unter ihnen etliche Kinder.
Gestrandetes Schlauchboot an der englischen Küste (Archiv)

Gestrandetes Schlauchboot an der englischen Küste (Archiv)

Foto: Dan Kitwood/ Getty Images

Die französische Marine hat 80 Migranten aus Seenot im Ärmelkanal gerettet – unter ihnen waren 20 Kinder. Das berichtete die zuständige Seepräfektur. Die Schiffbrüchigen, die in kleinen Booten unterwegs waren, seien unversehrt. Sie wurden in den Hafen von Calais gebracht.

Insbesondere bei gutem Wetter machen sich immer wieder Migranten von Frankreich aus auf die gefährliche Überfahrt in Richtung Großbritannien. Viele nehmen die Dienste von Schleppern in Anspruch.

Erst in der zurückliegenden Woche hatten sich Paris und London auf einen verstärkten Kampf gegen die illegale Migration verständigt. Die britische Regierung will Frankreich dazu bis nächstes Jahr mit 62,7 Millionen Euro unterstützen. So sollen mehr Sicherheitskräfte an der französischen Küste Migranten zurückhalten.

mkl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.