Erste Kinder verlassen Camp Moria "Ich bin glücklich, dass sie ihn aus dieser Hölle befreien"

Nach langem Warten wurden die ersten Kinder aus den völlig überfüllten griechischen Flüchtlingscamps geholt. Am Samstag sollen 50 von ihnen in Deutschland ankommen. Sie müssen zunächst in Quarantäne.
Ein Video von Carolin Katschak
Sonstige / nicht nicht zuzuordnen

Eine letzte Umarmung, noch einmal winken. Viele Kinder sind es nicht, die am Dienstag das  

Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos verlassen dürfen, um künftig in einem anderen EU-Staat zu leben. 

Schwester eines Jungen

"Ich bin seine Schwester. Sie bringen ihn nach Deutschland. Ich bin glücklich, dass sie ihn aus dieser Hölle befreien. Das sind Freudentränen. Aber ich weine auch, weil er geht und ich hier allein zurückbleibe. Ich liebe ihn, nun geht er und ich bin allein. Aber ich bin glücklich, dass sie ihn hier rausgeholt haben. Immerhin wird es ihm besser gehen."  

Allein in Moria leben etwa 900 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. In einem Camp, dessen innerer Teil offiziell für etwa 2.200 Menschen ausgelegt ist. Insgesamt leben auf dem Areal 20.000 Menschen, teils ohne fließendes Wasser und ohne Strom.  Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie eine gefährliche Situation für die Bewohner. Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen sind so gut wie unmöglich.  Auch deshalb fordern Hilfsorganisationen wie Mission Lifeline immer wieder, das Camp zu evakuieren. 

Schon vor gut einem Monat hatten sich mehrere EU-Staaten darauf verständigt, mindestens 1600 meist unbegleitete Minderjährige aus den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern zu holen. Doch wegen der weltweiten Coronakrise verzögerte sich das Vorhaben.  

Zwölf Kinder aus Lagern der Inseln Lebsos, Chios und Samos sind inzwischen in Luxemburg angekommen. Am Samstag sollen weitere 50 Kinder von Athen aus nach Deutschland geflogen werden. Nach ihrer Ankunft in Niedersachsen müssen sie zunächst in eine zweiwöchige Quarantäne, bevor sie an Städte und Gemeinden verteilt werden.  

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.