Maximilian Popp
Maximilian Popp

Flüchtlingskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Europa hat sich erpressbar gemacht

Maximilian Popp
Ein Kommentar von Maximilian Popp
Ein Kommentar von Maximilian Popp
Die Europäer beklagen sich darüber, dass Despoten wie Lukaschenko Flüchtlinge an die Grenze schicken. Tatsächlich ist die Notlage vor allem ihrem eigenen Versagen in der Asylpolitik geschuldet.
Polen schottet sich mit Stacheldraht und Grenzwächtern gegen Geflüchtete ab.

Polen schottet sich mit Stacheldraht und Grenzwächtern gegen Geflüchtete ab.

Foto:

Viktor Tolochko / imago images/SNA

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • Bis zum 30.06.2022 inklusive Audio:
    DER SPIEGEL zum Anhören

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.