Präsidentschaftswahl in Frankreich Macron führt in Umfrage – Le Pen vernichtet angeblich Broschüre mit Putin-Foto

Obwohl seine Kandidatur noch nicht offiziell ist, liegt Amtsinhaber Macron bei einer Umfrage für die Präsidentschaftswahl vorn. Seine Kontrahentin Le Pen kassiert derweil angeblich ein peinliches Foto mit Kremlchef Putin ein.
Emmanuel Macron

Emmanuel Macron

Foto: Olivier Hoslet / AP

Im April wählt Frankreich einen neuen Staatschef. Amtsinhaber Emmanuel Macron hat noch bis Freitagabend Zeit, seine Kandidatur zu verkünden. In einer neuen Umfrage liegt der Präsident dennoch bereits deutlich vorn.

  • Macron käme demnach beim ersten Wahlgang auf 28 Prozent der Stimmen.

  • Seine rechtspopulistische Rivalin Marine Le Pen von der Partei Rassemblement National (RN) kann mit 17 Prozent rechnen.

  • Dann folgen der rechtsextreme Kandidat Éric Zemmour

  • und die unabhängige Kandidatin Valérie Pécresse (lesen Sie hier ein Porträt) mit jeweils 13 Prozent.

Bei einer Stichwahl hätte Macron zudem mehr Stimmen als jeder mögliche Gegenkandidat.

Marine Le Pen lässt derweil Wahlbroschüren vernichten, in denen sie an der Seite des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sehen ist. Offiziell sei ein Rechtschreibfehler der Grund, berichtete die Zeitung »Libération« am Dienstag. Dieser Fehler sei allerdings nicht zu finden gewesen. Wahrscheinlich sei eher das unter den aktuellen Umständen besonders peinliche Foto mit Putin der Auslöser gewesen.

Marine Le Pen

Marine Le Pen

Foto:

Chesnot / Getty Images

Le Pen war vier Wochen vor der Präsidentschaftswahl 2017 von Putin in Moskau empfangen worden. Putin stehe für »eine neue multipolare Vision der Welt«, sagte Le Pen damals. Mit Blick auf die Ukraine teile sie die Ansicht Putins. »Die Krim gehörte niemals zur Ukraine«, hatte Le Pen in einem Interview mit einer russischen Zeitung gesagt.

Auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur erklärte RN-Sprecherin Caroline Parmentier, der Bericht der Zeitung sei vollkommen falsch, es gebe keine Anweisung zur Vernichtung der Broschüren. »Es hat eine isolierte Initiative eines Abgeordneten gegeben.« Der Auftrag sei aber, die Broschüren überall weiterzuverteilen.

als/Reuters/AFP/dpa