Vor G20-Gipfel in Rom Polizei räumt Blockade von Klima-Aktivisten

Klimaaktivisten haben in Rom für mehr Klimaschutz demonstriert – und eine Straße blockiert, die zum Austragungsort des G20-Gipfels führt. Die Polizei schritt ein.
Demonstrierende vor Beginn des G20-Gipfels in Rom

Demonstrierende vor Beginn des G20-Gipfels in Rom

Foto: MARIA GIULIA TROMBINI / REUTERS

Vor Beginn des G20-Gipfels in Rom hat die Polizei eine Blockade einiger Dutzend Klimaaktivist:innen geräumt. Die Demonstrierenden hatten sich am Samstagmorgen auf die Fahrbahn einer mehrspurigen Straße in der Nähe des italienischen Umweltministeriums gesetzt, wie die Polizei auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Die Straße führt zum Veranstaltungsort des Gipfeltreffens im Stadtteil Eur im Süden der italienischen Hauptstadt.

Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie Polizist:innen, ausgerüstet mit Helmen und Schildern, Demonstrierende wegtrugen. Laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa riefen die Aktivist:innen: »Se non cambierà bloccheremo la città«, auf Deutsch: »Wenn sich nichts ändert, blockieren wir die Stadt.«

Für den Nachmittag werden in Rom zwei weitere Demonstrationen erwartet. Die Kommunistische Partei will sich an der Piazza di San Giovanni in Laterno östlich des Kolosseums versammeln. Wenig später wollen Klimaaktivist:innen in Richtung des historischen Zentrums ziehen. Es wird mit mehreren Tausend Teilnehmenden gerechnet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

G20-Gipfel erstmals wieder in Präsenz

Beim G20-Gipfel in Rom kommen die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Wirtschaftsmächte zusammen. Es ist eines der ersten großen globalen Gipfeltreffen seit Ausbruch der Coronapandemie, bei dem die Politikerinnen und Politiker wieder persönlich zusammenkommen. US-Präsident Joe Biden ist zum ersten Mal dabei, Bundeskanzlerin Angela Merkel zum letzten Mal. Sie wird von ihrem Finanzminister und möglichen Nachfolger Olaf Scholz begleitet.

»Der Gipfel in Rom bedeutet die Rückkehr zum Multilateralismus«, sagte Mario Draghi, seit Februar italienischer Ministerpräsident und aktuell Vorsitzender des Gremiums, am Mittwoch. Er folge auf »dunkle Jahren des Isolationismus und der durch die Gesundheitskrise bedingten Einsamkeit«. Zu den Hauptthemen des Gipfels wird unmittelbar vor der Weltklimakonferenz in Glasgow der Kampf gegen die Erderwärmung gehören, außerdem die Bekämpfung der Coronapandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen.

sos/dpa
Mehr lesen über