Hunderte Gebäude niedergebrannt Polizei befürchtet Dutzende Tote nach schwerer Explosion in Ghana

Im westafrikanischen Ghana ist beim Zusammenprall eines Motorrads mit einem Lastwagen eine große Menge Sprengstoff detoniert. Die Zahl der Toten und Verletzten ist noch unklar.
Straße in Ghanas Hauptstadt Accra (Symbolbild)

Straße in Ghanas Hauptstadt Accra (Symbolbild)

Foto: NIPAH DENNIS/ AFP

Die Polizei im westafrikanischen Ghana befürchtet nach einer heftigen Explosion Dutzende Tote. Die Kollision eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens mit einem Motorrad habe in der Nähe der Stadt Bogoso eine riesige Detonation ausgelöst, teilte die Polizei mit. Feuerwehr und Rettungswagen seien vor Ort. Der Sprengstoff auf dem Lastwagen sollte im Bergbau eingesetzt werden. In der Region wird vor allem Gold gefördert.

Nach Angaben des ghanaischen Katastrophenschutzes sind 500 Gebäude betroffen, viele davon sollen abgebrannt sein. Die Anwohner umliegender Orte wurden angewiesen, Hilfesuchende aufzunehmen und Schulen und Kirchen als Unterkünfte zur Verfügung zu stellen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei dem »traurigen« und »tragischen« Vorfall seien Menschen ums Leben gekommen, bestätigte der ghanaische Präsident Nana Akufo-Addo, ohne eine Zahl zu nennen. Polizei, Armee und nationaler Katastrophenschutz seien angewiesen, die Rettungsarbeiten zu unterstützen.

atb/dpa/Reuters
Mehr lesen über