Mehrstündiger Schusswechsel Möglicher Putschversuch in Guinea-Bissau

Der Präsidentenpalast in Guinea-Bissau ist in der Nacht zum Mittwoch nach Angaben des Präsidenten Umaro Sissoco Embaló mehrere Stunden beschossen worden. Inzwischen sei die Situation unter Kontrolle.
Der Präsident von Guinea-Bissau, Umaro Sissoco Embalo, bei der Uno-Generalversammlung im September des vergangenen Jahres

Der Präsident von Guinea-Bissau, Umaro Sissoco Embalo, bei der Uno-Generalversammlung im September des vergangenen Jahres

Foto: Eduardo Munoz / REUTERS

In dem westafrikanischen Staat Guinea-Bissau hat es möglicherweise einen Umsturzversuch gegeben. Laut Präsident Umaro Sissoco Embaló ist die Lage nach einem schweren Angriff auf den Präsidentenpalast wieder unter Kontrolle. Nach seinen Angaben gab es am Dienstagabend einen fünfstündigen Schusswechsel. »Die Situation ist unter Kontrolle«, bestätigte er in der Nacht zu Mittwoch. Die Hintergründe des möglichen Putschversuchs blieben jedoch vorerst unklar.

Die Berichte über heftige Schusswechsel am Präsidentenpalast nährten nicht zuletzt bei der regionalen Staatengemeinschaft Ecowas Sorgen über einen Putsch. Auch Uno-Generalsekretär António Guterres äußerte sich »zutiefst besorgt über die Nachricht von schweren Kämpfen« und forderte neben dem sofortigen Ende die Achtung der demokratischen Institutionen des Landes. Die Soldaten müssten zurück in ihre Kasernen gehen, Staatsstreiche seien »völlig inakzeptabel«.

In der Region gab es zuletzt mehrere Umstürze

Der Vorsitzende der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, teilte ebenfalls mit, er folge der Situation in Guinea-Bissau mit Sorge. In einer bei Twitter verbreiteten Stellungnahme forderte auch er das Militär auf, sich zurückzuziehen und die körperliche Unversehrtheit des Präsidenten und seiner Regierungsmitglieder sicherzustellen.

Guinea-Bissau liegt an der Atlantikküste. Nördlich grenzt die ehemalige portugiesische Kolonie an den Senegal, südlich an Guinea. In der Region riss das Militär bei Umstürzen jüngst in den Krisenstaaten Mali, Guinea und Burkina Faso die Macht an sich. Die AU suspendierte erst Anfang dieser Woche die Mitgliedschaft Burkina Fasos bis zur Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung in dem Land mit seinen 21 Millionen Einwohnern. Meuternde Soldaten hatten dort den demokratisch gewählten Präsidenten Roch Marc Christian Kaboré am 24. Januar gestürzt und die Macht übernommen.

Burkina Faso befindet sich ebenso wie Mali vor allem wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer schweren politischen Krise. Wegen einer Weigerung der malischen Militärjunta zur Abhaltung baldiger Neuwahlen hat die Staatengemeinschaft Ecowas strikte Sanktionen gegen den Krisenstaat verhängt.

In Mali hat die Bundeswehr ihren größten Auslandseinsatz. Sie ist dort mit gut 1350 Soldaten als Teil der EU-Ausbildungsmission EUTM sowie der UN-Friedensmission Minusma vertreten. Der französischen Ex-Kolonie mit ihren 20 Millionen Einwohnern machen seit Jahren islamistische Terrorgruppen zu schaffen. Auch langwierige Dürren und Hungersnöte plagen die Menschen dort.

höh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.