Hillary Clinton postet Tanzfoto, um Sanna Marin zu unterstützen »Tanz weiter«

Hillary Clinton hält wenig von der Kritik an Sanna Marin. Die frühere US-Außenministerin unterstützt die junge finnische Ministerpräsidentin, die sich ihr Recht aufs Feiern nicht nehmen lassen will.
Tanzend im kolumbianischen Cartagena im April 2012: Ex-Außenministerin Hillary Clinton

Tanzend im kolumbianischen Cartagena im April 2012: Ex-Außenministerin Hillary Clinton

Foto: AFP

Nach Kritik wegen eines Partyvideos hat die finnische Regierungschefin Sanna Marin prominente Unterstützung erhalten: Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat auf Twitter ein Foto veröffentlicht, das sie beim ausgelassenen Tanzen zeigt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Das bin ich in Cartagena, wo ich als Außenministerin für ein Treffen war«, kommentierte Clinton das im April 2012 in Kolumbien aufgenommene Bild. »Tanz weiter, @marinsanna«, fügte sie an die Twitter-Adresse der finnischen Ministerpräsidentin gerichtet hinzu.

Die kommentierte Clintons Post  wenig später mit einem »Danke« und einem roten Herzen.

Marin war in die Kritik geraten, nachdem ein Video in die Öffentlichkeit geraten war, das sie tanzend und feiernd mit Freunden zeigt. Marin hatte daraufhin ihr Recht auf Privatleben verteidigt und betont, sie habe bislang »nicht einen einzigen Arbeitstag« versäumt.

Die 36-jährige Sozialdemokratin ist die jüngste Ministerpräsidentin in der Geschichte Finnlands. Bei ihrem Amtsantritt 2019 war sie mit 34 Jahren die jüngste Regierungschefin der Welt. Hillary Clinton war zwischen 2009 und 2013 unter Präsident Barack Obama US-Außenministerin.

jpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.