Hochwasserschutz Deutschland kann von Bangladesch lernen

Monsun, Wirbelstürme, Überschwemmungen: Bangladesch erlebt regelmäßig extremes Wetter und hat seinen Katastrophenschutz darauf eingestellt. Was Deutschland davon übernehmen könnte, erklärt der Klimatologe Saleemul Huq.
Ein Interview von Maria Stöhr
Zerstörte Häuser nach dem Hochwasser in Dernau an der Ahr

Zerstörte Häuser nach dem Hochwasser in Dernau an der Ahr

Foto:

Thomas Lohnes / Getty Images

Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Saleemul Huq
Foto: ICCCAD
Die Menschen in Bangladesch, wie hier in Dhaka, sind Wasser und heftige Regenfälle gewöhnt: Durch die Klimakrise häufen sich aber die Extremwetterlagen

Die Menschen in Bangladesch, wie hier in Dhaka, sind Wasser und heftige Regenfälle gewöhnt: Durch die Klimakrise häufen sich aber die Extremwetterlagen

Foto: MUNIR UZ ZAMAN / AFP
»Jedes Land ist durch die Klimakrise verletzlich geworden. Zerstörung, Verluste – es wird in Zukunft alle betreffen, und zwar überall.«
Ende Juli wurde dieses Flüchtlingscamp von Rohingya vom Monsunregen geflutet: Die Menschen retteten sich in höher gelegene Bereiche

Ende Juli wurde dieses Flüchtlingscamp von Rohingya vom Monsunregen geflutet: Die Menschen retteten sich in höher gelegene Bereiche

Foto: TANBIR MIRAJ / AFP
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft