Präsidentschaftswahl in Iran »Letztes Mal habe ich Rohani gewählt. Und ich bereue es«

Präsident Rohanis Amtszeit begann hoffnungsvoll. Doch sie endete mit der Wiedereinführung von US-Sanktionen und einer teils hausgemachten Wirtschaftskrise. Jetzt wollen viele Iraner gar nicht mehr wählen gehen.
Aus Teheran berichtet Monika Bolliger
Der tägliche Kampf ums Überleben: Irans Wirtschaft liegt in Trümmern

Der tägliche Kampf ums Überleben: Irans Wirtschaft liegt in Trümmern

Foto: Kaveh Kazemi / Getty Images
Unterstützerinnen des Präsidentschaftskandidaten Ebrahim Raisi: Umfragen prognostizieren eine Wahlbeteiligung von etwa 40 Prozent

Unterstützerinnen des Präsidentschaftskandidaten Ebrahim Raisi: Umfragen prognostizieren eine Wahlbeteiligung von etwa 40 Prozent

Foto: Ebrahim Noroozi / dpa
Wahlkampf für Kandidat Ebrahim Raisi in Teheran: In Umfragen genießt er mit Abstand die höchste Zustimmung

Wahlkampf für Kandidat Ebrahim Raisi in Teheran: In Umfragen genießt er mit Abstand die höchste Zustimmung

Foto: Sobhan Farajvan / imago images/Pacific Press Agency
Mann am Freiheitsturm Azadi in Teheran: Die Wirtschaft steht im Zentrum der Wahl

Mann am Freiheitsturm Azadi in Teheran: Die Wirtschaft steht im Zentrum der Wahl

Foto: Ahmad Halabisaz/ dpa
Steht der Wahlsieger schon fest? Passantin zwischen zwei Raisi-Plakaten

Steht der Wahlsieger schon fest? Passantin zwischen zwei Raisi-Plakaten

Foto: ATTA KENARE / AFP