Wegen zu hoher Schulden Iran und Venezuela verlieren Stimmrechte bei der Uno

Iran, Venezuela und sechs weitere Staaten dürfen vorübergehend nicht bei der Uno-Vollversammlung mitentscheiden – sie sind mit ihren Jahreszahlungen im Rückstand. Für 2022 droht der Ausschluss dreier weiterer Staaten.
Das Uno-Hauptquartier in New York

Das Uno-Hauptquartier in New York

Foto: CARLO ALLEGRI/ REUTERS
mrc/dpa