Coronavirus Iranische Regierung soll Tausende Covid-19-Fälle vertuscht haben

Wie viele Menschen sind in Iran schon an der neuen Lungenkrankheit Covid-19 gestorben? Schon lange gibt es Zweifel an den offiziellen Zahlen.
Mitarbeiter einer Hilfsorganisation prüfen Autoinsassen nahe Teheran

Mitarbeiter einer Hilfsorganisation prüfen Autoinsassen nahe Teheran

Foto: STR/ AFP

Nach Angaben der iranischen Oppositionsgruppe The National Council of Resistance of Iran (NCR) vertuscht die Regierung in Teheran das wahre Ausmaß der Corona-Epidemie im Land. Ziel sei es, das eigene Missmanagement zu verbergen und so einen befürchteten Aufstand zu verhindern.

Anstatt der offiziellen 2200 Toten seien bereits 11.500 Iraner an einer Covid-19-Infektion gestorben. Die Gruppe stützt sich auf ein angeblich weitreichendes Netz von Informanten in den Gemeinden und im medizinischen Personal.

In Teheran gebe es danach bereits 1700 Todesopfer, in Isfahan 1360 und 1300 in Ghom. Pro Tag stürben 60 bis 70 Menschen allein in Ghom, so der Sprecher der Gruppe, Mohammad Mohadessin. Auf dem zentralen Friedhof der Hauptstadt, Behesht-e Zahra, wurden nach Recherchen des NCR bis zum 18. März allein 1.250 Covid-19-Opfer begraben. Die Stadt habe jetzt einen Auftrag zur Aushebung weiterer 10.000 Gräber vergeben.

Deutlicher Anstieg der Zahlen bereits im Februar

Die Angaben lassen sich aktuell nicht unabhängig überprüfen. Der NCR mit Sitz in Paris und Albanien gilt als Neuauflage der Mujahedin-e-Khalq, die von den USA bis 2012 auf der Liste terroristischer Vereinigungen geführt wurde. Allerdings hat sie seit fast zwei Jahrzehnten keine Gewaltakte mehr verübt. Recherchen von SPIEGEL und anderen Medien legen zumindest nahe, dass die tatsächlichen Zahlen der Todesopfer deutlich über den Angaben der Regierung in Teheran liegen.  

Der US-Thinktank Carnegie schreibt dazu, dass Fälle des Coronavirus in Iran bereits im Februar zu explodieren begannen. Beamte hätten die Nachricht allerdings unter dem Deckel gehalten, um die Wahlbeteiligung bei den  Parlamentswahlen des Landes nicht zu gefährden. Covid-19 habe sich daraufhin innerhalb weniger Tage im ganzen Iran ausgebreitet. 

Etwa 90 Prozent der schätzungsweise 17.000 Fälle im gesamten Nahen Osten stünden deshalb mit dem Land in Verbindung.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.