Nach Raketenangriff Israelische Armee beschießt Hamas-Ziele

Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israel Stellungen der radikalislamischen Hamas attackiert. Durch die Attacke seien Schäden entstanden, Verletzte habe es nicht gegeben.
Explosionen nach einem israelischen Luftangriff im September im südlichen Gazastreifen (Archivbild)

Explosionen nach einem israelischen Luftangriff im September im südlichen Gazastreifen (Archivbild)

Foto:

IBRAHEEM ABU MUSTAFA / REUTERS

Die israelische Armee hat eigenen Angaben zufolge Ziele der radikalislamischen Hamas attackiert. Man habe auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen reagiert. Aus palästinensischen Sicherheitskreisen hieß es, durch den Luftangriff in Rafah am Montagabend habe es Schäden, aber keine Verletzten gegeben.

Laut der israelischen Armee war am frühen Montagabend eine Rakete aus dem Gazastreifen auf israelisches Gebiet abgefeuert worden. Verletzte habe es keine gegeben. Zu dem Raketenangriff bekannte sich zunächst keine Gruppierung.

Zuletzt hatte es am 15. September Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel gegeben. An dem Tag hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu an einer Zeremonie im Weißen Haus zur Unterzeichnung von Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain teilgenommen. Die Palästinenser hatten die Vereinbarung zwischen Israel und den Golfstaaten als "Verrat" verurteilt.

Durch die Abkommen wird es mit Ägypten und Jordanien sowie nun den VAE und Bahrain vier arabische Länder geben, die diplomatische Beziehungen zu Israel unterhalten.

Außenminister von Israel und VAE treffen in Berlin Heiko Maas

Am Dienstagnachmittag, drei Wochen nach der Unterzeichnung einer der Vereinbarung, werden in Berlin erstmals die Außenminister der beiden Länder zusammenkommen. Deutschlands Amtskollege Heiko Maas (SPD) empfängt Gabi Aschkenasi und Abdullah bin Sajid.

Maas bezeichnete es als "große Ehre", dass der israelische und der emiratische Außenminister Berlin als Ort für ihr historisches erstes Treffen gewählt haben. Der "mutige Friedensschluss" zwischen Israel und den Emiraten sei seit Langem die erste gute Nachricht im Nahen Osten und zugleich eine Chance für neue Bewegung im Dialog zwischen Israelis und Palästinensern. 

Seit die radikalislamische Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle im Gazastreifen übernommen hatte, führte sie bereits drei Kriege mit Israel - in den Jahren 2008, 2012 und 2014. Im vergangenen Jahr hatten die Hamas und die israelische Regierung unter Vermittlung Katars, Ägyptens und der Uno eine informelle Waffenruhe vereinbart.

mst/AFP

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.