Diplomatie Israel nimmt Beziehungen zu Bhutan auf

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hat Israel einen weiteren Partner: Benjamin Netanyahu hat die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit dem buddhistischen Königreich Bhutan verkündet.
Die Botschafter von Bhutan (links) und Israel bei der Unterzeichnungszeremonie in Indien

Die Botschafter von Bhutan (links) und Israel bei der Unterzeichnungszeremonie in Indien

Foto: Israeli Embassy in New Delhi / REUTERS

Israel hat diplomatische Beziehungen zum Königreich Bhutan im östlichen Himalaja aufgenommen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu teilte mit, er begrüße den Schritt. »Wir sind in Kontakt mit weiteren Staaten, die mit uns diplomatische Beziehungen aufnehmen wollen«, sagte Netanyahu nach Angaben seines Büros.

Eine Unterzeichnungszeremonie fand nach Angaben des Außenministeriums im Amtssitz des israelischen Botschafters in Indien statt.

Erst am Donnerstag hatte der amtierende US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, dass nach den Emiraten, Bahrain und dem Sudan auch Marokko die Beziehungen zu Israel normalisieren will. Er sprach von einem »historischen Durchbruch«.

Außenminister Aschkenasi: »Kreis der Anerkennung wächst«

Der israelische Außenminister Gabi Aschkenasi sagte, die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Bhutan zeige, dass »der Kreis der Anerkennung Israels wächst«. Es sei »ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Vertiefung der Beziehungen Israels in Asien«.

Auch die Bundesrepublik hatte im vergangenen Monat Beziehungen mit Bhutan aufgenommen. Damit pflegten bisher lediglich 53 Staaten diplomatische Beziehungen mit Bhutan. Erst seit wenigen Jahren verfolgt das Königreich einen Kurs der vorsichtigen Öffnung.

bah/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.