Über dem Meer Israel schießt drei Drohnen der Hisbollah ab

Der Grenzverlauf zwischen Israel und dem Libanon im Mittelmeer ist umstritten. Nun hat Israel Fluggeräte abgeschossen. Die waren offenbar unterwegs zu einem Gasfeld, das beide Länder für sich beanspruchen.

Die israelischen Streitkräfte haben über dem Mittelmeer drei Drohnen aus dem Libanon abgeschossen. Die unbemannten Fluggeräte steuerten auf israelische Wirtschaftsgewässer zu, stellten aber ersten Ermittlungen zufolge »keine unmittelbare Gefahr dar«, wie die Armee auf Twitter mitteilte.

Die libanesische Hisbollah teilte mit, die drei Drohnen abgeschickt zu haben. Die Schiitenmiliz ist eng mit Israels Erzfeind Iran verbunden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Grenzverlauf zwischen Israel und dem Libanon im Mittelmeer ist umstritten, da beide Seiten dort Gasvorkommen für sich beanspruchen. Offiziell befinden sich die Länder im Kriegszustand, weswegen eine Annäherung besonders schwierig ist. Auch an der Landgrenze beider Staaten kommt es immer wieder zu Spannungen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP haben sich die Drohnen auf das Offshore-Gasfeld Karisch zubewegt. Eine Drohne wurde demnach von einem Kampfflugzeug abgefangen, die beiden anderen von einem Kriegsschiff.

Der Libanon und Israel hatten im Oktober 2020 erstmals unter Vermittlung der USA über ihre umstrittene Seegrenze verhandelt. Im Mai 2021 wurden die Verhandlungen ausgesetzt. In dem Grenzstreit ging es zunächst um einen 860 Quadratkilometer langen Abschnitt vor der Küste beider Länder, schließlich forderte der Libanon zusätzliche 1430 Quadratkilometer, die auch das Karisch-Feld einschließen.

svs/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.