»Bolsonaro raus« Zehntausende demonstrieren in Brasilien gegen ihren Staatschef

Jair Bolsonaros verliert durch seine umstrittene Coronapolitik in der brasilianischen Bevölkerung an Zustimmung. Am Samstag gingen erneut Menschen auf die Straße. Sie warfen dem Staatschef »Völkermord« vor.
Protestierende im Stadtzentrum von Brasília: Mit rund 460.000 Todesopfern gehört Brasilien zu den Ländern, die am schlimmsten von der Pandemie betroffen sind

Protestierende im Stadtzentrum von Brasília: Mit rund 460.000 Todesopfern gehört Brasilien zu den Ländern, die am schlimmsten von der Pandemie betroffen sind

Foto: Ellan Lustosa / imago images/ZUMA Wire

In Brasilien haben erneut Zehntausende Menschen gegen Staatschef Jair Bolsonaro demonstriert. Die Proteste in Dutzenden Städten am Samstag bezogen sich vor allem auf den laxen Umgang des rechtsextremen Staatschefs mit der Coronapandemie, aber auch auf die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes . Die Demonstranten warfen Bolsonaro zudem vor, Rassismus und Gewalt in der brasilianischen Gesellschaft zu befördern. Zu den Protesten hatten linksgerichtete Organisationen und Bewegungen von Studierenden aufgerufen.

Demonstranten werfen Staatschef »Völkermord« vor

Allein in Rio de Janeiro gingen rund zehntausend Menschen gegen Bolsonaro auf die Straße. Die Demonstranten trugen Corona-Atemschutzmasken. Sie riefen »Bolsonaro raus!« und warfen dem Staatschef »Völkermord« vor. Proteste gegen den Präsidenten fanden unter anderem auch in den Metropolen Belo Horizonte, Salvador und der Hauptstadt Brasília statt.

Bolsonaro wird vorgeworfen, durch Verharmlosung der Pandemie die rasante Ausbreitung des Coronavirus im größten Land Lateinamerikas befördert zu haben. Bolsonaro hatte die von dem Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 als »kleine Grippe« bezeichnet und Maßnahmen brasilianischer Bundesstaaten und Kommunen zur Eindämmung des Virus wegen ihrer drosselnden Effekte auf die Wirtschaft kritisiert. Auch zog er die Wirksamkeit der Impfstoffe in Zweifel.

Bolsonaros Beliebtheit in der Bevölkerung nimmt ab

In Brasilien finden seit Monaten Proteste gegen den Präsidenten statt, die im Laufe der Zeit an Zulauf gewonnen haben. Bolsonaros Popularität ist stark geschrumpft. Laut einer Umfrage des Instituts Datafolha liegt sie bei nur noch 24 Prozent. An den vergangenen beiden Wochen hatte es aber auch Demonstrationen zur Unterstützung des Präsidenten gegeben – zu diesen Versammlungen hatte allerdings Bolsonaro selbst aufgerufen.

Brasilien gehört zu den am schlimmsten von der Coronapandemie heimgesuchten Ländern der Welt. Rund 460.000 Todesopfer wurden dort bislang in den offiziellen Statistiken gezählt.

ime/AFP