Fotografen-Legende James Barnor "Kein ghanaischer Fotograf hat das vorher gemacht"

Unabhängigkeit in Ghana, Swinging Sixties in London: Fotograf James Barnor hat gesellschaftliche Umbrüche dokumentiert und die Farbfotografie in Westafrika etabliert. Doch erst mit 91 Jahren ist er gefragt wie nie zuvor.
Eine Bekannte sitzt auf Barnors Auto: Eines der ersten Bilder, die der Fotograf 1970 in Farbe in Ghana gemacht hat

Eine Bekannte sitzt auf Barnors Auto: Eines der ersten Bilder, die der Fotograf 1970 in Farbe in Ghana gemacht hat

Foto:

James Barnor/ courtesy galerie Clémentine de la Féronnière

James Barnor erzählt gerne aus seinem Leben, nur Zwischenfragen mag er nicht

James Barnor erzählt gerne aus seinem Leben, nur Zwischenfragen mag er nicht

Foto: Anne Backhaus/ DER SPIEGEL
Freunde von Barnor, die er 1968 in Kent aufgenommen hat. Das Foto war 2019 das Titelbild von "L'OBS", dem Magazin der renommierten Fotografie-Messe "Paris Photo"

Freunde von Barnor, die er 1968 in Kent aufgenommen hat. Das Foto war 2019 das Titelbild von "L'OBS", dem Magazin der renommierten Fotografie-Messe "Paris Photo"

Foto: James Barnor/ courtesy galerie Clémentine de la Féronnière
James Barnor hat in seinen Bildern den Zeitgeist festgehalten. Dieses Model hat er in Accra für einen Kalender fotografiert, vermutlich 1974

James Barnor hat in seinen Bildern den Zeitgeist festgehalten. Dieses Model hat er in Accra für einen Kalender fotografiert, vermutlich 1974

Foto:

James Barnor/ courtesy galerie Clémentine de la Féronnière

"Ich benötige noch fünf Jahre, bis alles geregelt ist. Dann kann ich gehen"

James Barnor

James Barnor über seine Fotografien
Fotostrecke

James Barnor über seine Fotografien

Foto:

James Barnor/ Galerie Clémentine de la Féronnière

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft