Uno-Nothilfe im Jemen »Wir haben kein Geld mehr, um die Menschen zu ernähren«

Im Jemen gibt es dreißig verschiedene Frontlinien und die Uno kann die Menschen nicht mal mehr mit dem Nötigsten versorgen. Der Hauptgrund sind ausbleibende Spenden aus reichen Ländern, sagt Nothilfekoordinator Mark Lowcock.
Ein Interview von Susanne Koelbl
Der Bürgerkrieg tobt noch immer im Jemen: Bewaffnete Männer in Sanaa

Der Bürgerkrieg tobt noch immer im Jemen: Bewaffnete Männer in Sanaa

Foto: MOHAMMED HUWAIS / AFP
»Wir haben kein Geld mehr, um die Menschen zu ernähren.«
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.