Künftige US-Regierung Biden nominiert Miguel Cardona als Bildungsminister

Das Kabinett des designierten US-Präsidenten Joe Biden vervollständigt sich allmählich. Das Bildungsministerium soll künftig ein früherer Lehrer aus Connecticut führen.
Miguel Cardona (Archivbild)

Miguel Cardona (Archivbild)

Foto: Devin Leith-Yessian / AP

Joe Biden schließt eine weitere Lücke in seinem künftigen Kabinett: Übereinstimmenden Berichten zufolge will der designierte US-Präsident Miguel Cardona zum Bildungsminister ernennen.

Cardona war einst Grundschullehrer, im August 2019 wurde er zum Bildungsbeauftragten im US-Bundesstaat Connecticut ernannt. In dieser Position musste er sich wegen der Corona-Pandemie direkt beweisen: Als die Schulen auf Distanzunterricht umstellten, beschaffte Cardona laut der Nachrichtenagentur AP binnen kurzer Zeit 100.000 Laptops für Schüler.

Auch seine ersten Tage als Bildungsminister dürften herausfordernd werden. Joe Biden hatte angekündigt, binnen 100 Tagen nach Amtsantritt die Mehrheit der Schulen in den USA wieder zu öffnen. Das Bildungsministerium solle dabei den besten Weg ermitteln, wie Unterricht während der Pandemie stattfinden kann.

Leitung von CIA und Justizministerium noch nicht nominiert

Biden hatte bereits am Morgen weitere Personalentscheidungen verkündet. So soll laut der Nachrichtenagentur Reuters Bruce Reed stellvertretender Stabschef im Weißen Haus werden. Unbesetzt ist aber weiter der Posten an der Spitze des Justizministeriums sowie die Direktorenstelle beim Auslandsnachrichtendienst CIA.

Der künftige Präsident wollte sich am Nachmittag vor Weihnachten noch einmal in einer Ansprache aus seiner Heimatstadt Wilmington im Bundesstaat Delaware ans Volk wenden.

fek/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.