Erste Schwarze im Panthéon Paris ehrt Josephine Baker

Sie war Sängerin, Tänzerin, Widerstandskämpferin: Jetzt wird Josephine Baker eine Ehrung zuteil, die Frankreich nur wenigen Künstlern gewährt. Der Einzug ins Panthéon ist auch eine Demonstration gegen den Rassismus im Land.
Von Britta Sandberg, Paris
Der Sarg Josephine Bakers am Pariser Panthéon, getragen von sechs Soldaten der französischen Luftwaffe

Der Sarg Josephine Bakers am Pariser Panthéon, getragen von sechs Soldaten der französischen Luftwaffe

Foto: Christophe Ena / AP
Prinz Albert von Monaco, Präsident Emmanuel Macron im Pariser Panthéon

Prinz Albert von Monaco, Präsident Emmanuel Macron im Pariser Panthéon

Foto: SARAH MEYSSONNIER / REUTERS
Sängerin Baker mit ihren zwölf Adoptivkindern in ihrem Anwesen Château des Milandes in der Dordogne

Sängerin Baker mit ihren zwölf Adoptivkindern in ihrem Anwesen Château des Milandes in der Dordogne

Foto: Keystone-France / Gamma-Keystone via Getty Images
Baker in der Uniform der französischen Armee

Baker in der Uniform der französischen Armee

Foto: - / AFP
»Mein Frankreich, das ist Josephine.«

Emmanuel Macron,

französischer Präsident