US-Demokraten Kamala Harris ruft zur Wahl von Joe Biden auf

Im Dezember ist die kalifornische Senatorin Kamala Harris aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten geschieden. Jetzt empfiehlt sie die Wahl ihres ehemaligen Konkurrenten Joe Biden.
Ex-Vizepräsident Joe Biden und Senatorin Kamala Harris bei einer Fernsehdebatte im Juli 2019

Ex-Vizepräsident Joe Biden und Senatorin Kamala Harris bei einer Fernsehdebatte im Juli 2019

Foto:

Lucas Jackson/ REUTERS

Die ehemalige demokratische Anwärterin für die amerikanische Präsidentschaftskandidatur Kamala Harris hat ihre Unterstützer zur Wahl von Joe Biden aufgerufen. Sie werde alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihm zu helfen, sagte sie. Harris ist die jüngste in einer Reihe von ehemaligen Konkurrenten und Konkurrentinnen, die sich hinter Biden stellen, um ihn im Kampf gegen den linken Senator Bernie Sanders zu unterstützen.

"Es gibt niemanden, der besser darauf vorbereitet ist als Joe, um unsere Nation durch diese turbulenten Zeiten zu steuern und Wahrheit, Ehre und Anstand im Oval Office wiederherzustellen", sagte Harris. "Er ist freundlich und unendlich fürsorglich, und er hört dem amerikanischen Volk wirklich zu."

Mehr zum Thema

Weil Bernie Sanders vielen Amerikanern zu radikal erscheint, hat Joe Biden gute Chancen, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden. Doch könnte er auch gegen Donald Trump gewinnen?

Die kalifornische Senatorin war eine von drei schwarzen Kandidaten, die Präsident Donald Trump herausfordern wollten, schied jedoch nach enttäuschenden Umfragen und ausbleibenden Wahlkampfspenden im Dezember aus dem Rennen.

Harris ist Teil des moderaten Flügels der Partei, vor ihr riefen bereits die ehemaligen Kandidaten Amy Klobuchar, Pete Buttigieg, Beto O'Rourke, Mike Bloomberg, Tim Ryan, Deval Patrick und John Delaney zur Wahl von Biden auf. Sanders kann unter den ehemaligen Konkurrenten lediglich auf die Unterstützung von Marianne Williamson und Bill de Blasio zählen. Die beim linken Parteiflügel populäre Senatorin Elizabeth Warren hat sich bis jetzt nicht auf eine Wahlempfehlung festgelegt.

Am kommenden Dienstag finden Vorwahlen in weiteren sechs Bundesstaaten statt, unter anderem in Michigan und Washington.

rai/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.