Ex-Farc-Guerillas in Kolumbien als Avocadobauer Unsere friedliche Farm

Eine Psychologin nennt den Ort »das Juwel des Reintegrationsprozesses«: Hunderte Ex-Guerillas haben in Kolumbien eine Avocadofarm gegründet und wollen glücklich werden – doch Morde und Drohungen halten an.
Aus Kolumbien berichtet Nicola Abé
Ein Ex-Farc-Kämpfer läuft mit seinem Baby durch das Camp ehemaliger Guerillas

Ein Ex-Farc-Kämpfer läuft mit seinem Baby durch das Camp ehemaliger Guerillas

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Farmdirektor Jhan Carlos Moreno

Farmdirektor Jhan Carlos Moreno

Foto: Nadège Mazars / DER SPIEGEL
Graffiti mit dem Gesicht von Che Guevara an einer Hauswand in Caldono, Cauca, einer Provinz im Südwesten Kolumbiens

Graffiti mit dem Gesicht von Che Guevara an einer Hauswand in Caldono, Cauca, einer Provinz im Südwesten Kolumbiens

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Die Ex-Kämpferin Libia Stella Nene ist verantwortlich für die Avocadopflanzen

Die Ex-Kämpferin Libia Stella Nene ist verantwortlich für die Avocadopflanzen

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Ex-Kommandeur Julio Eduardo Gutierrez verlor ein Auge und eine Hand, als unter ihm eine Landmine explodierte

Ex-Kommandeur Julio Eduardo Gutierrez verlor ein Auge und eine Hand, als unter ihm eine Landmine explodierte

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Jhan Carlos Moreno zeigt ein Foto von seinem Sohn, der bei den Großeltern aufwächst

Jhan Carlos Moreno zeigt ein Foto von seinem Sohn, der bei den Großeltern aufwächst

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Die Avocados der Kommune sollen nach Europa exportiert werden

Die Avocados der Kommune sollen nach Europa exportiert werden

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Eine indigene Frau in der Nähe der Farm bei Caldono

Eine indigene Frau in der Nähe der Farm bei Caldono

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Die Ex-Kämpferinnen Katherine Rodriguez und Alba Valencia chatten auf ihren Mobiltelefonen. Valencia sieht ihren sechsjährigen Sohn nur einmal im Jahr zu seinem Geburtstag

Die Ex-Kämpferinnen Katherine Rodriguez und Alba Valencia chatten auf ihren Mobiltelefonen. Valencia sieht ihren sechsjährigen Sohn nur einmal im Jahr zu seinem Geburtstag

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Miller Fernandez: »Im Dschungel war man immer angespannt. Jetzt entspanne ich, und dann kommen die Bilder«

Miller Fernandez: »Im Dschungel war man immer angespannt. Jetzt entspanne ich, und dann kommen die Bilder«

Foto: Nadège Mazars / DER SPIEGEL
Libia Stella Nene und ihr Freund Luis Eduardo Caso in ihrem Schlafzimmer, hinter ihnen an der Wand Fotos aus ihrer Zeit als Farc-Kämpfer im Dschungel

Libia Stella Nene und ihr Freund Luis Eduardo Caso in ihrem Schlafzimmer, hinter ihnen an der Wand Fotos aus ihrer Zeit als Farc-Kämpfer im Dschungel

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL
Cuba Atazú, 49, hat praktisch ihr gesamtes Leben bei der Farc verbracht. Sie hat vier Söhne

Cuba Atazú, 49, hat praktisch ihr gesamtes Leben bei der Farc verbracht. Sie hat vier Söhne

Foto: Federico Rios Escobar / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft