Umgang mit ukrainischen Kriegsflüchtlingen Frankreich wirft Großbritannien »Mangel an Menschlichkeit« vor

Frankreichs Innenminister erhebt Vorwürfe gegen die Briten: Ihr Umgang mit Geflüchteten aus der Ukraine sei »komplett unangemessen«. Einige Menschen waren zuvor offenbar in Calais abgewiesen worden.
Geflüchtete am polnischen Bahnhof Sławków (Foto vom 5. März)

Geflüchtete am polnischen Bahnhof Sławków (Foto vom 5. März)

Foto: ZBIGNIEW MEISSNER / EPA

Der Umgang mit geflüchteten Menschen aus der Ukraine sorgt für Spannungen zwischen Frankreich und Großbritannien. In einem Brief an seine britische Kollegin Priti Patel, den AFP am Samstag einsehen konnte, beklagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin einen »komplett unangemessenen« Umgang der britischen Behörden mit Flüchtlingen, die in den vergangenen Tagen im nordfranzösischen Calais angekommen seien und von dort zu Angehörigen in Großbritannien weiterreisen wollten. Darmanin schrieb laut AFP von einem »Mangel an Menschlichkeit«.

Podcast Cover

In den vergangenen Tagen seien 400 ukrainische Flüchtlinge an Grenzposten in Calais vorstellig geworden, teilte der Minister demnach mit. 150 von ihnen seien aufgefordert worden, nach Paris oder Brüssel zu fahren, um in den dortigen britischen Konsulaten Visa für das Vereinigte Königreich zu beantragen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Darmanin drängt auf temporäre britische Vertretung in Calais

Großbritannien müsse in Calais echte konsularische Dienste anbieten, forderte Darmanin. »Es ist unerlässlich, dass Ihre konsularische Vertretung – ausnahmsweise und für die Dauer dieser Krise – Visa für die Familienzusammenführung vor Ort in Calais ausstellen kann«, schrieb der Innenminister an seine Kollegin. Es sei »nicht nachvollziehbar«, dass das Vereinigte Königreich in der Lage sei, solche Dienste an der polnisch-ukrainischen Grenze anzubieten, nicht aber in seinem direkten Nachbarland Frankreich.

»Unsere Küsten waren Szenen so vieler Tragödien«, schrieb Darmanin mit Blick auf die zahlreichen Flüchtlinge, die jährlich bei dem gefährlichen Versuch sterben, über den Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. »Lassen Sie uns nicht diese ukrainischen Familien noch zu ihnen hinzufügen.«

Migration über den Ärmelkanal ist seit Jahren Streitthema

Die Flüchtlingsproblematik am Ärmelkanal belastet die Beziehungen zwischen Großbritannien und Frankreich. Befeuert worden waren die Spannungen durch ein schweres Bootsunglück im November, bei dem 27 Geflüchtete ums Leben gekommen waren. Paris und London hatten sich damals gegenseitig vorgeworfen, nicht genug gegen Schlepperbanden zu unternehmen.

Nach Uno-Angaben sind seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine mehr als 1,3 Millionen Menschen aus dem Land geflohen. Knapp 800.000 von ihnen wurden bislang vom Nachbarland Polen angenommen.

fek/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.