Sanktion wegen Kriegs in der Ukraine Italien beschlagnahmt Jacht von russischem Oligarchen Mordaschow

Auch Italien geht gegen russische Oligarchen vor: Die Polizei beschlagnahmte die Jacht von Alexej Mordaschow. Er galt als der reichste Mann Russlands.
Alexej Mordaschows Jacht »Lady M« (2017 in Glasgow)

Alexej Mordaschows Jacht »Lady M« (2017 in Glasgow)

Foto: Andrew Milligan / picture alliance / empics

Italien hat die Luxusjacht des russischen Oligarchen und TUI-Großaktionärs Alexej Mordaschow beschlagnahmt. Die Polizei habe die 65 Millionen Euro teure Jacht »Lady M« in der ligurischen Hafenstadt Imperia »im Einklang mit den jüngsten EU-Sanktionen« sichergestellt, teilte der Regierungsberater Ferdinando Giugliano über den Onlinedienst Twitter mit. Mordaschow hatte mit seinem Stahlkonzern Severstal ein Vermögen gemacht und galt als der reichste Mann Russlands.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zudem wurde in San Remo die Jacht »Lena« des Oligarchen Gennadi Timtschenko beschlagnahmt, berichteten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos in der Nacht zum Samstag übereinstimmend. In der Toskana sei die Villa eines anderen Oligarchen konfisziert worden.

Italiens Außenminister Luigi Di Maio kündigte am Freitagabend im italienischen Fernsehen weitere Sanktionsmaßnahmen an. »Wir müssen es schaffen, die Attacken Putins zu stoppen, und ihn an den Verhandlungstisch bringen«, sagte er im Sender TG2. »Das wird nicht mit Höflichkeit gehen, und deshalb wird man sich auch in Italien in den kommenden Stunden vorbereiten, circa 140 Millionen Euro an Gütern russischer Oligarchen zu beschlagnahmen«, erklärte er weiter.

Im Zuge der Strafmaßnahmen gegen Russland wegen der Ukraine-Invasion hatte die Europäische Union Sanktionen gegen mehrere Oligarchen verhängt, denen eine Nähe zu Kremlchef Wladimir Putin vorgeworfen wird.

Alexej Mordaschow hatte in einer Erklärung vom Montag jede Verantwortung für den Ukrainekrieg von sich gewiesen. »Ich habe absolut nichts mit den derzeitigen geopolitischen Spannungen zu tun, und ich verstehe nicht, warum die EU mich mit Sanktionen belegt hat«, schrieb er. Der Großaktionär bei TUI hat sein Aufsichtsratsmandat bei dem Touristikkonzern inzwischen abgeben müssen – ebenfalls eine Folge der Sanktionen.

Bereits am Donnerstag hatte Frankreich die Beschlagnahmung der im Hafen des südfranzösischen La Ciotat liegenden Megajacht »Amore Vero«, Wahre Liebe, gemeldet. Das Schiff soll einem Unternehmen gehören, in dem Rosneft-Chef Igor Setschin Hauptaktionär ist.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In Hamburg hatte am Mittwoch ein Bericht des US-Magazins »Forbes« vom Mittwoch  über die Luxusjacht »Dilbar« des russischen Oligarchen Alisher Usmanow für Aufregung gesorgt. In dem Bericht hieß es unter Berufung auf drei ungenannte Quellen in der Schiffsbranche, die Jacht sei beschlagnahmt worden. Demnach erschienen Mitarbeiter der Werft Blohm+Voss, wo die »Dilbar« überholt wurde, am Mittwoch bereits nicht mehr zur Arbeit. Eine offizielle Bestätigung der angeblichen Beschlagnahmung gibt es also bislang nicht.

jul/AFP/dpa/rts
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.