Russischer Angriff auf Hostomel Weltgrößtes Frachtflugzeug An-225 »Mriya« zerstört

Von diesem Riesen gab es nur ein einziges Exemplar: Bei einem russischen Angriff auf einen Airport in der Nähe von Kiew ist das größte je gebaute Frachtflugzeug ausgebrannt. Der Schaden geht in die Milliarden.
Mit dem geöffneten Laderaum steht die Antonow 225 der »Antonow Airlines« im Juli 2013 auf dem Flughafen Halle/Leipzig

Mit dem geöffneten Laderaum steht die Antonow 225 der »Antonow Airlines« im Juli 2013 auf dem Flughafen Halle/Leipzig

Foto: Peter Endig/ dpa

Bei den Kämpfen nahe Kiew ist nach ukrainischen Angaben am Sonntag das weltweit schwerste Frachtflugzeug, die Antonow An-225 »Mriya«, zerstört oder zumindest schwer beschädigt worden. »Russische Invasoren« hätten das »Flaggschiff« der ukrainischen Luftfahrt auf dem Gewissen, teilte der Rüstungskonzern Ukroboronprom am Sonntag mit. Die Maschine sei auf dem umkämpften Flugplatz Hostomel nordwestlich von Kiew abgestellt gewesen. Ein Foto des US-Satellitenbetreibers Maxar zeigt einen zum Teil zerstörten Hangar auf dem Gelände des Airports:

Satellitenaufnahme des Antonow-Flughafens bei Kiew

Satellitenaufnahme des Antonow-Flughafens bei Kiew

Foto: - / AFP

Die Ukraine werde alle Anstrengungen unternehmen, dass »der Aggressor« die Kosten in Höhe von mehr als drei Milliarden US-Dollar ersetzt. Eine Wiederherstellung oder ein Neubau werde sehr aufwendig werden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Russland mag unsere ›Mriya‹ zerstört haben«, twitterte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba und wies darauf hin, dass das ukrainische Wort auf Deutsch »Traum« bedeutet. »Aber sie werden nie unseren Traum von einem starken, freien und demokratischen europäischen Land zerstören. Wir werden siegen!«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ähnlich äußerte sich Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Das Transportflugzeug wurde noch zu Zeiten der Sowjetunion entwickelt und von dem Flugzeughersteller O. K. Antonow in Kiew gebaut; Erstflug war am 21. Dezember 1988. Es gibt nur ein einziges Exemplar des Riesen, der mit seinen sechs Triebwerken eine Zuladung von maximal 250 Tonnen befördern kann. Gesamtgewicht am Start dann: 640 Tonnen. Der XXL-Flieger ist 84 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 88,40 Metern. Zum Vergleich: Ein Airbus A 380, das größte Passagierflugzeug der Welt, misst in der Länge 72,70 Meter und geht mit einem Gesamtgewicht von 569 Tonnen an den Start.

  • Einen Bericht über die große Antonow finden Sie hier:

Die »Mriya« wurde von ihrem Betreiber Antonow Airlines weltweit verchartert, wo immer schwere und sperrige Last zu verladen war. Auch in Deutschland war der Riesenflieger immer wieder zu sehen, in München und in Leipzig. Ein Video vom polnischen Flughafen Rzeszów zeigt die Antonow bei einer Landung – und Dutzende Planespotter, die sie dabei filmen und fotografieren:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

oka/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.