Nach Massenprotesten im vergangenen Jahr Fast 400 Menschen in Kuba zu Haftstrafen verurteilt

Mit Rufen wie »Wir haben Hunger!« und »Freiheit!« zogen im Sommer 2021 Tausende Kubaner durch die Straßen. Nun schlägt die Staatsmacht zurück, die Strafen für die Demonstranten sind teilweise drakonisch.
Festnahme eines Demonstranten in Havanna bei den Protesten 2021

Festnahme eines Demonstranten in Havanna bei den Protesten 2021

Foto:

YAMIL LAGE / AFP

In Kuba sind Hunderte Teilnehmer an regierungskritischen Massenprotesten im vergangenen Juli zu teils langen Haftstrafen verurteilt worden. Die meisten der insgesamt 381 Urteile seien »wegen Verbrechen wie Aufruhr, Sabotage, gewaltsamer Diebstahl, Körperverletzung, Missachtung (der Autorität) und öffentlicher Unruhe« ergangen, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag. 36 Demonstranten erhielten demnach Haftstrafen von bis zu 25 Jahren.

Im Juli 2021 hatten in etwa 50 kubanischen Städten Tausende Menschen demonstriert. Sie riefen »Freiheit!« und »Wir haben Hunger!«. Damit reagierten sie auf Kubas schwerste Wirtschaftskrise seit fast 30 Jahren, die immer noch anhält und zahlreiche Bewohner des Landes zur Flucht treibt.

Fast 1400 Menschen wurden bei den Protesten festgenommen. Im Januar teilten die Behörden mit, dass 790 Anklagen erhoben worden seien. Die kubanische Regierung wirft der US-Regierung vor, zu den Protesten angestachelt zu haben.

Die USA, die EU und Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International  hatten das Vorgehen der Behörden scharf kritisiert.

sol/AFP
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.