Künstliche Intelligenz Britische Ministerin erwägt Einsatz von ChatGPT in Regierungsarbeit

Der Textroboter ChatGPT könnte bald in Großbritannien in Ministerien Einzug finden. Das berge auch Gefahren, warnen Wissenschaftler.
ChatGPT kann sich so menschlich unterhalten wie kein anderer Textroboter zuvor

ChatGPT kann sich so menschlich unterhalten wie kein anderer Textroboter zuvor

Foto: FLORENCE LO / REUTERS

Die britische Ministerin für Wissenschaft und Technologie, Michelle Donelan, hält den künftigen Einsatz von Textrobotern wie ChatGPT in der Regierungsarbeit für möglich. »Natürlich brauchen wir Regulierung, wir brauchen Absicherungen. Aber wir sollten uns nie vor diesen Technologien fürchten«, sagte Donelan am Wochenende dem »Telegraph« beim Besuch einer Sicherheitsfirma im englischen Melksham. »Wir müssen darüber nachdenken, was der Nutzen von ChatGPT sein kann – so wie das jede andere Organisation tun würde.«

ChatGPT ist eine Anwendung, die mithilfe Künstlicher Intelligenz umfangreiche Antworten auf Texteingaben erstellt. Der Textroboter kann unter anderem in verschiedenen Sprachen Fragen beantworten, Texte zusammenfassen und bewerten, Gedichte oder auch Computerprogramme schreiben.

Dem »Telegraph« zufolge sollen zuletzt mehrere Bereiche der öffentlichen Verwaltungen Anfragen an das Technologieministerium gesendet haben, um zu klären, ob Künstliche-Intelligenz-Tools wie ChatGPT für bestimmte Aufgaben eingesetzt werden dürfen – etwa bei der Formulierung von E-Mails, Briefen oder Aufgaben, die bei der Formulierung von Gesetzestexten anfallen.

Experten sehen in Textrobotern großes Potenzial, aber auch Gefahren. So warnte etwa der Wissenschaftler Michael Osborne von der Universität Oxford, der sich seit Jahren mit der Entwicklung Künstlicher Intelligenz beschäftigt, kürzlich davor, ChatGPT und andere Sprachroboter könnten zum »Turbo für die Verbreitung von Fehlinformationen und Propaganda werden«. Eine tiefgreifende Regulierung der Programme sei überfällig.

Neben ChatGPT gibt es auch andere Sprachroboter

ChatGPT ist ein Chatbot, der auf Künstlicher Intelligenz basiert. Entwickelt wurde die Software von dem Hersteller OpenAI. Demnach soll das Programm mit der Userin oder dem User unterschiedliche Konversationen führen können, die an menschliche Dialoge angelehnt sind. Damit sei es ChatGPT möglich auch explizit Nachfragen zu stellen und beispielsweise auch Fehler einzugestehen. Neben ChatGPT existieren allerdings zahlreiche andere Programme, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Anwendungen wie Kuki, YouChat oder auch Replika verfügen über unterschiedliche Funktionen.

kek/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Playlist
Speichern Sie Audioinhalte in Ihrer Playlist, um sie später zu hören oder offline abzuspielen. Zusätzlich können Sie Ihre Playlist über alle Geräte mit der SPIEGEL-App synchronisieren, auf denen Sie mit Ihrem Konto angemeldet sind.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren