Familie für alle Israel erlaubt auch homosexuellen Paaren die Leihmutterschaft

Bisher durften sich in Israel nur heterosexuelle Paare mithilfe einer Leihmutter ihren Kinderwunsch erfüllen. Das ändert sich jetzt.
Dieses homosexuelle Paar aus Tel Aviv hat mithilfe einer Leihmutter aus dem Ausland ein Kind bekommen (Archivbild)

Dieses homosexuelle Paar aus Tel Aviv hat mithilfe einer Leihmutter aus dem Ausland ein Kind bekommen (Archivbild)

Foto: Aron Bilek / picture alliance / dpa
Globale Gesellschaft

In Reportagen, Analysen, Fotos, Videos und Podcasts berichten wir weltweit über soziale Ungerechtigkeiten, gesellschaftliche Entwicklungen und vielversprechende Ansätze für die Lösung globaler Probleme.

Alle Artikel

In Israel haben künftig alle Bürger die Chance, mithilfe einer Leihmutter Kinder zu bekommen – auch Single-Männer und homosexuelle Paare. Eine entsprechende Gesetzesänderung soll am 11. Januar in Kraft treten.

»Heute schreiben wir Geschichte«, sagte der israelische Gesundheitsminister Nitzan Horowitz am Dienstag. »Es ist ein historischer Tag für den Kampf von LGBT in Israel, des langen Kampfes um Gleichheit für jeden.«

Das Gesundheitsministerium setzt damit eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs des Landes um: Dieser hatte es im vergangenen Jahr für unrechtmäßig erklärt, homosexuelle Paare und alleinstehende Männer von der Möglichkeit einer Leihmutterschaft auszuschließen. Die bisherigen Vorgaben stellten einen Verstoß gegen die Menschenrechte dar, hieß es in der Urteilsbegründung.

Das neue Verfahren werde »den Traum vieler erfüllen, eine Familie zu gründen«, sagte Horowitz. Er betonte, man werde alles tun, um die Rechte der Leihmütter zu schützen. Auch Eizellspende ist in Israel erlaubt.

Dieser Weg zur Elternschaft – also die Austragung eines Kindes durch eine andere Frau – war bisher in Israel nur heterosexuellen Paaren sowie ledigen Frauen grundsätzlich erlaubt. Homosexuelle Männer, die eine Familie gründen wollten, behalfen sich daher oft mit einer Leihmutter im Ausland. Dies ist jedoch teuer und kompliziert. Israels LGBTQ-Gemeinde kämpfte seit Jahren für ihr Recht auf Leihmutterschaft. Aktivisten hatten das Anliegen zuletzt vor den Obersten Gerichtshof des Landes gebracht.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben sich in Israel bisher allerdings nur rund hundert Frauen im Jahr bereit erklärt, als Leihmutter zu dienen. Interessierte müssen auch weiterhin einen offiziellen Antrag stellen, ein Komitee entscheidet dann über die Eignung der künftigen Eltern sowie der Leihmutter.

Israel ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich toleranter gegenüber Homosexualität geworden. Vor allem die Küstenmetropole Tel Aviv gilt als besonders liberal. Gleichgeschlechtliche Paare dürfen jedoch immer noch nicht heiraten.

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Unter dem Titel »Globale Gesellschaft« berichten Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa – über Ungerechtigkeiten in einer globalisierten Welt, gesellschaftspolitische Herausforderungen und nachhaltige Entwicklung. Die Reportagen, Analysen, Fotostrecken, Videos und Podcasts erscheinen in einer eigenen Sektion im Auslandsressort des SPIEGEL. Das Projekt ist langfristig angelegt und wird von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt.

Ein ausführliches FAQ mit Fragen und Antworten zum Projekt finden Sie hier.

abe
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.