Staatskrise Libanons Regierungschef schickt Hilferuf an die Welt

Korrupte Eliten, die Wirtschaft am Boden, seit Jahren in einer politischen Sackgasse: Der Libanon steckt in einer tiefen Krise. Nun warnt Regierungschef Hassan Diab, das Land stehe »vor einer sozialen Explosion«.
Anti-Regierungs-Protest: Ein Mann gießt Ende Juni Benzin auf eine brennende Barrikade in der libanesischen Hauptstadt Beirut

Anti-Regierungs-Protest: Ein Mann gießt Ende Juni Benzin auf eine brennende Barrikade in der libanesischen Hauptstadt Beirut

Foto: NABIL MOUNZER / EPA

Der Libanon steckt seit Längerem in einer schweren Krise, die Politik ist festgefahren, die Wirtschaft am Ende. Mit einem eindringlichen Hilferuf hat der libanesische Regierungschef Hassan Diab nun die internationale Gemeinschaft aufgefordert, das Land vor dem Abgrund zu retten.

»Der Libanon ist nur wenige Tage von einer sozialen Explosion entfernt«, warnte Diab in einer Rede vor Diplomaten, wie die staatliche Agentur NNA meldete. Das Land gehe durch »einen sehr dunklen Tunnel«, das Leiden der Menschen habe »die Grenzen der Tragödie« erreicht. »Ich rufe die Welt auf, den Libanon zu retten«, sagte Diab. »Ich rufe dazu auf, das libanesische Volk nicht für die Vergehen der Korrupten bezahlen zu lassen.«

Inflation bei mehr als 100 Prozent

Das kleine Land am Mittelmeer erlebt seit bald zwei Jahren eine der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrisen seiner Geschichte. Die Landeswährung, die libanesische Lira, hat mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung lebt mittlerweile in Armut. Die Inflation liegt bei mehr als 100 Prozent, für Lebensmittel sogar bei mehr als 200 Prozent. Wegen eines Versorgungsmangels bilden sich vor Tankstellen lange Schlangen. In Apotheken fehlt es an Medikamenten. Täglich müssen die Menschen über Stunden ohne Strom auskommen.

Libanons politische Elite sieht sich seit Langem massiven Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Diab und sein Kabinett waren nach der Explosionskatastrophe im Hafen der Hauptstadt Beirut Anfang August zurückgetreten. Sie sind nur noch geschäftsführend im Amt. Die führenden politische Blöcke können sich seit Monaten nicht auf ein neues Kabinett einigen. Deutschland, andere westliche Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) wollen dem Libanon erst dann Hilfe geben, wenn die Regierung weitreichende Reformen beschließt. Zuletzt hatte Frankreich versucht, zu vermitteln.

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz zeigte sich unterdessen bereit, dem Nachbarland humanitäre Hilfe zu schicken. Sein Herz schmerze, wenn er Bilder von hungrigen Menschen in den Straßen des Libanons sehe, schrieb Gantz auf Twitter . Die beiden Länder befinden sich offiziell im Kriegszustand. An der Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen. Vor allem die eng mit Iran verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sieht in Israel einen Erzfeind.

mrc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.