London Impfgegner wollen BBC-Zentrale stürmen – und stehen vor dem falschen Gebäude

Sie werfen der BBC Werbung für Coronaimpfstoffe vor und wollten offenbar den Sendebetrieb stören. Bei ihrem Protest in London zogen Hunderte Impfgegner aber zunächst zur falschen Adresse.
Rangelei vor dem vermeintlichen Sitz der BBC im Westen Londons

Rangelei vor dem vermeintlichen Sitz der BBC im Westen Londons

Foto: PAUL BROWN-BAKEDBEANMEDIA / REUTERS

Ihrem Ärger über die Corona-Impfkampagne wollten Hunderte Menschen in England öffentlichkeitswirksam Luft machen. Wie unter anderem der »Guardian « berichtet, planten die Impfgegner offenbar, den Betrieb des Nachrichtenprogramms der BBC zu stören. Sie bezichtigen den öffentlich-rechtlichen Sender der Werbung für Coronaimpfungen.

Nun sorgt die Aktion jedoch für Spott: Der Protestzug marschierte nämlich zunächst zu einem Gebäude, in dem der Sender bereits seit Jahren nicht mehr sitzt. Laut »Guardian« befinden sich im Television Centre im Westlondoner Stadtteil White City zwar noch Fernsehstudios, diese werden jedoch vom Privatsender ITV genutzt. Dort werden etwa die Shows »Good Morning Britain« und »This Morning« gedreht.

Ob es einzelnen Personen tatsächlich gelang, sich Zutritt zu dem Komplex zu verschaffen, war zunächst nicht bekannt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Videos ist lediglich zu sehen, wie die Londoner Polizei die Demonstranten mit zahlreichen Einsatzkräften am Sturm des Gebäudes hindert. Festnahmen gab es laut Polizei nicht.

Der eigentliche Hauptsitz liegt meilenweit entfernt

Einige Räumlichkeiten sind laut »Guardian« zwar noch im Besitz der kommerziellen BBC-Sparte Studioworks, sie werden jedoch überwiegend vermietet. Der Großteil der BBC-Angestellten arbeitet demnach am etwa sieben Kilometer entfernten Hauptsitz am Portland Place im Londoner Zentrum.

Entsprechend irritiert zeigte sich die ITV-Moderatorin Charlene White, deren Klatsch-Talkshow »Loose Women« ebenfalls im bestürmten Gebäude produziert wird. »Nicht sicher, was die Protestierenden erreichen wollten, aber alles, was sie gefunden haben, waren Jane, Nadia und Penny, die bei ›Loose Women‹ über ihre Menopause gesprochen haben«, schrieb sie auf Twitter.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie dankte den Sicherheitskräften im Gebäude. Der Vorfall ereignete sich demnach während einer Live-Übertragung von »Loose Women«.

Bruder von Ex-Labourchef Corbyn unter den Demonstranten

Vor dem vermeintlichen BBC-Hauptsitz skandierten die Protestteilnehmer laut »Guardian« etwa: »Schande über euch!«. Einer der Protestteilnehmer war der Zeitung zufolge der Bruder des früheren Labour-Chefs Jeremy Corbyn, Piers Corbyn. Er tritt dem Bericht nach in einem Video der Tumulte vor dem Gebäude auf und sagt: »Wir müssen von diesen Bastarden die Macht übernehmen«.

Ein Teil der Demonstranten zog später noch weiter zum mehrere Kilometer entfernten, tatsächlichen Hauptquartier der BBC. Fotos zeigen Dutzende Menschen im strömenden Regen vor dem Eingang.

Foto: Martyn Wheatley / i-Images / imago images/i Images

Der Sender, der gemeinhin als Inbegriff seriöser Berichterstattung gilt, sieht sich seit einiger Zeit vermehrten Anfeindungen ausgesetzt. Erst im Juni war der BBC-Moderator Nick Watt nahe dem Parlament von Gegnern der Coronamaßnahmen bepöbelt worden. Zu dem jüngsten Vorfall äußerte sich der Sender laut »Guardian« nicht.

fek
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.