Auf Malta Tausende Menschen demonstrieren gegen Lockerung des Abtreibungsverbots

Auf Malta gilt ein striktes Abtreibungsverbot. Nun soll es Änderungen geben – dagegen protestierten Tausende. Die katholisch geprägte Insel ist das einzige Land in der EU, das Abtreibungen generell verbietet.
Demonstration in Maltas Hauptstadt Valletta gegen eine Lockerung des strikten Abtreibungsverbots

Demonstration in Maltas Hauptstadt Valletta gegen eine Lockerung des strikten Abtreibungsverbots

Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI / REUTERS
Globale Gesellschaft

In Reportagen, Analysen, Fotos, Videos und Podcasts berichten wir weltweit über soziale Ungerechtigkeiten, gesellschaftliche Entwicklungen und vielversprechende Ansätze für die Lösung globaler Probleme.

Alle Artikel

Auf Malta haben am Sonntag tausende Menschen gegen Änderungen an dem strikten Abtreibungsverbot protestiert. An der größten Demonstration auf der Inselgruppe seit Jahren nahmen auch der oberste katholische Bischof des Landes und der Führer der konservativen Opposition teil.

Ein Teil der Demonstranten versammelte sich um ein überlebensgroßes Bild eines Neugeborenen, das auf der Treppe vor dem Sitz des Premierministers ausgebreitet war, berichtet die Zeitung »Times of Malta« .

Protest vor dem Sitz des Premierministers

Protest vor dem Sitz des Premierministers

Foto: DARRIN ZAMMIT LUPI / REUTERS

Das traditionell katholische Malta ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Abtreibung generell verbietet. Dies gilt selbst dann, wenn das Leben oder die Gesundheit einer Frau durch die Schwangerschaft gefährdet ist.

Dramatischer Vorfall mit schwangerer US-Touristin

Gesundheitsminister Chris Fearne hatte jüngst einen Antrag ins Parlament eingebracht, der vorsieht, dass Ärzte nicht mehr mit bis zu vier Jahren Haft bestraft werden können, wenn ihre Hilfe für Frauen mit schweren gesundheitlichen Problemen das Ende einer Schwangerschaft verursacht. Bislang ist auf Malta allerdings noch kein Arzt wegen eines solchen Vorwurfs strafrechtlich verfolgt worden.

Der Vorstoß geht zurück auf einen dramatischen Vorfall: Im Juni hatte auf Malta eine schwangere US-Touristin starke Blutungen bekommen. Die behandelnden Ärzte hatten erklärt, das Leben der Frau sei in Gefahr. Dennoch war ihr der Abbruch einer nicht lebensfähigen Schwangerschaft verweigert worden. Sie wurde dann nach Spanien verlegt, wo eine Abtreibung vorgenommen wurde. Später verklagte die Frau die Regierung Maltas und forderte die Gerichte auf, zu erklären, dass das Verbot der Abtreibung gegen die Menschenrechte verstößt.

Die mächtige katholische Kirche Maltas, die Mitte-Rechts-Opposition und einige Nichtregierungsorganisationen haben sich gegen die geplante Änderung ausgesprochen und erklärt, diese bereite den Weg für eine vollständige Liberalisierung von Abtreibungen. Die Regierung von Premierminister Robert Abela verfügt im Parlament über eine komfortable Mehrheit und ist sich bei dem Änderungsvorhaben auch innerparteilich einig.

Umfragen zeigen aber, dass auf Malta eine große Mehrheit der Bevölkerung gegen Abtreibung ist, darunter vor allem ältere Menschen.

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Unter dem Titel »Globale Gesellschaft« berichten Reporterinnen und Reporter aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa – über Ungerechtigkeiten in einer globalisierten Welt, gesellschaftspolitische Herausforderungen und nachhaltige Entwicklung. Die Reportagen, Analysen, Fotostrecken, Videos und Podcasts erscheinen in einer eigenen Sektion im Auslandsressort des SPIEGEL. Das Projekt ist langfristig angelegt und wird von der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) unterstützt.

Ein ausführliches FAQ mit Fragen und Antworten zum Projekt finden Sie hier.

kfr/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.