Nahost-Krise Meldung über US-Abzug aus Kuwait war falsch - Agentur wurde gehackt

Kuwaits Nachrichtenagentur berichtete über einen bevorstehenden Abzug der US-Truppen aus dem Land innerhalb von drei Tagen. Doch es war eine Falschmeldung – die Agentur wurde gehackt.
US-Panzer nahe der Grenze zu Kuwait (Archivaufnahme)

US-Panzer nahe der Grenze zu Kuwait (Archivaufnahme)

Foto: Joe Raedle/ Getty Images

Es war eine Meldung, die für Aufsehen sorgte: Binnen drei Tagen würden sich die USA aus dem Lager Arifdschan aus Kuwait zurückziehen. Das habe das Verteidigungsministerium überraschend mitgeteilt, berichtete die Nachrichtenagentur Kuna. Doch kurze Zeit später stellte sich heraus - es war eine Falschmeldung.

Der Bericht von Kuna sei nicht korrekt, teilte die Regierungspressestelle des Emirats mit. Die Agentur sei gehackt worden. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall sind nicht bekannt.

Irans Armee hatte zuvor erneut den Abzug der US-Truppen aus dem Nahen Osten gefordert. "Jetzt, da sie unsere Macht erkannt haben, ist es Zeit für die Vereinigten Staaten, ihre Soldaten aus dem Nahen Osten abzuziehen", sagt Generalstabschef Mohammad Bakeri im iranischen Staatsfernsehen.

Bakeri spielte damit auf den Angriff Irans auf US-Truppen im Irak an. Die Aktion war eine Vergeltung für die gezielte Tötung des einflussreichen Generals Qasem Soleimani.

als/Reuters

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.