Großbritannien Zwei Dutzend Festnahmen nach Tod von 39 Migranten in Lastwagen

In einem Kühllaster nahe London wurden im Oktober 39 tote Migranten entdeckt. Nun gab es bei einer europaweit koordinierten Aktion mehrere Festnahmen.
Der Lastwagen mit 39 Opfern wurde in der Nähe von London gefunden.

Der Lastwagen mit 39 Opfern wurde in der Nähe von London gefunden.

Foto: Ben STANSALL / AFP

Sieben Monate nach dem Tod von 39 Migranten in einem Lastwagen in Großbritannien sind in Frankreich und Belgien 26 Verdächtige festgenommen worden. 13 von ihnen, die im Großraum Paris gefasst wurden, werden verdächtigt, einer kriminellen Organisation anzugehören, wie die Pariser Staatsanwaltschaft mitteilte. Diese soll über Monate täglich mehrere Dutzend Migranten aus Südostasien, insbesondere aus Vietnam, beherbergt und illegal geschleust haben.

Am 23. Oktober waren in einem Kühllaster in einem Ort in Essex nahe London 39 Leichen entdeckt worden. Vermutlich wurden die 31 Männer und acht Frauen auf diesem Weg ins Land geschmuggelt. Ein Schiff hatte den Container zuvor von Belgien nach England gebracht. Die Opfer stammten aus Vietnam. Der Fall hatte ein Schlaglicht auf Menschenschmuggel geworfen.

Aktion war von EU-Agentur koordiniert und auch von Interpol unterstützt

Die groß angelegte Aktion erfolgte nun in Zusammenarbeit mit Ermittlergruppen aus Frankreich, Belgien, Großbritannien sowie Irland und wurde von der Agentur der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen koordiniert. Sie wurde außerdem von Interpol unterstützt. Ermittlungen waren in Paris eröffnet worden und schließen sich an die Untersuchung des Falls aus dem Herbst 2019 in Großbritannien an. Die Festnahmen erfolgten der Pariser Staatsanwaltschaft zufolge am Dienstag.

Die Ermittler versuchen im Rahmen der Untersuchungen, illegale Netzwerke zu identifizieren, welche Migranten vor ihrer Abreise nach Großbritannien aufgenommen, untergebracht und transportiert haben. Großbritannien ist ein bevorzugtes Ziel vieler Migranten, die nach Europa kommen. Das Land gehört nicht zur Schengenzone, die Kontrollen vor der Überfahrt sind scharf. Deshalb verstecken sich manche Geflüchtete und Migranten an Bord von Lastwagen.

ara/dpa