Migration durch den dichtesten Dschungel der Welt Der Wald, der Leben zerstört

Immer mehr Menschen durchlaufen den extrem gefährlichen Darién-Urwald zwischen Kolumbien und Panama – ihr Ziel: die USA. Die panamaische Vizeaußenministerin sagt: »Wer aus dieser Hölle herauskommt, ist gebrochen.«
Ein Interview von Nicola Abé, São Paulo
Foto: Santiago Mesa / DER SPIEGEL
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Eine Haitianerin kommt mit einem Kleinkind in Bajo Quiquito an, sie hat den Darién Gap durchquert

Eine Haitianerin kommt mit einem Kleinkind in Bajo Quiquito an, sie hat den Darién Gap durchquert

Foto: Santiago Mesa / DER SPIEGEL
Dayra Carrizo
Foto: privat
Eine haitianische Mutter und ihr Baby warten auf die Bootsfahrt über den Golf von Uraba. Von dort aus wollen sie den Darién-Urwald zu Fuß durchqueren

Eine haitianische Mutter und ihr Baby warten auf die Bootsfahrt über den Golf von Uraba. Von dort aus wollen sie den Darién-Urwald zu Fuß durchqueren

Foto: Santiago Mesa / DER SPIEGEL
Bajo Quiquito ist das erste Dorf nach der Durchquerung des Darién Gap. Der Urwald gilt als der am dichtesten bewachsene der Welt

Bajo Quiquito ist das erste Dorf nach der Durchquerung des Darién Gap. Der Urwald gilt als der am dichtesten bewachsene der Welt

Foto: Santiago Mesa / DER SPIEGEL
Viele in Panama ankommende Migrantinnen und Migranten wurden ausgeraubt und haben im Urwald Gewalt erlebt oder gesehen

Viele in Panama ankommende Migrantinnen und Migranten wurden ausgeraubt und haben im Urwald Gewalt erlebt oder gesehen

Foto: Santiago Mesa / DER SPIEGEL

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft