Über Mittelmeer Russischer Kampfjet nähert sich US-Flugzeug auf wenige Meter

Im Luftraum über dem Mittelmeer haben russische Kampfflugzeuge drei US-Seefernaufklärer abgefangen. Das Pentagon spricht von »unprofessionellem« Verhalten – und warnt vor gefährlichen Fehleinschätzungen.
Russisches Flugzeug vom Typ Su-35 (Archivbild)

Russisches Flugzeug vom Typ Su-35 (Archivbild)

Foto: Sergei Chirikov/ dpa

Russische Flieger haben nach US-Angaben über dem Mittelmeer drei Flugzeuge der US-Marine abgefangen und sich dabei in einem Fall der Maschine gefährlich genähert.

Die Zwischenfälle vom vergangenen Wochenende wurden erst jetzt bekannt. Insgesamt seien bei verschiedenen Vorfällen drei US-Seefernaufklärer vom Typ P-8A auf »unprofessionelle« Weise abgefangen worden, erklärte ein Pentagon-Sprecher am Mittwoch. Die US-Flugzeuge hätten sich jeweils »im internationalen Luftraum über dem Mittelmeer« befunden.

Nach Angaben eines US-Vertreters kam ein russisches Flugzeug einem US-Flieger in einem Fall sehr nahe. Das »Wall Street Journal«  berichtet von einem Abstand von nur eineinhalb Metern und beruft sich dabei ebenfalls auf Angaben aus dem US-Verteidigungsministerium. Demnach handelte es sich bei den russischen Flugzeugen um Kampfjets vom Typ Su-35.

»Es kam zwar niemand zu Schaden, aber solche Interaktionen könnten zu Fehleinschätzungen und Fehlern verleiten, die zu einem gefährlicheren Ergebnis führen«, erklärte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums. Die USA hätten gegenüber Russland über »diplomatische Kanäle« protestiert.

Die USA würden weiterhin »sicher, professionell und in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht in internationalen Gewässern und im internationalen Luftraum operieren«, fügte der Sprecher hinzu: »Und wir erwarten von Russland das Gleiche.«

2018 gab es einen Vorfall über dem Schwarzen Meer

Wegen der aktuellen Lage in Osteuropa ist das ohnehin angespannte Verhältnis der USA zu Russland derzeit noch ein wenig genauer unter Beobachtung.

Vergleichbare Fälle hatte es hingegen schon in der Vergangenheit gegeben. Unter anderem warfen die USA den Russen im Jahr 2018 ein riskantes Flugmanöver über dem Schwarzen Meer vor. Auch dabei sei ein russischer Jet nur fünf Fuß (etwa 1,5 Meter) an einem Flugzeug der US-Navy vorbeigeflogen, hieß es damals.

Moskau hingegen stellte den Fall anders dar. Laut dem russischen Verteidigungsministerium habe sich der Jet »streng in Übereinstimmung mit internationalen Regeln« verhalten. Der russische Jet habe sich in einer »sicheren Distanz« genähert und das US-Flugzeug identifiziert.

jok/AFP