Deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye rettet 172 Menschen im Mittelmeer

Bei seinem ersten Einsatz hat das Seenotrettungsschiff »Sea-Eye 4« 172 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Unter den Geflüchteten waren mehrere Kinder und ein Baby. Ein zweiter Notruf wirft derweil Fragen auf.
Ein Seenotrettungsboot der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye (Archivbild)

Ein Seenotrettungsboot der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye (Archivbild)

Foto:

JORIS GRAHL / AFP

Vor gut einer Woche ist das neue Seenotrettungsschiff der Hilfsorganisation Sea-Eye erstmals in See gestochen. Am Sonntag hat die »Sea-Eye 4« nun den Betreibern zufolge 172 Menschen gerettet. Die Geflüchteten waren demnach auf hochseeuntauglichen Holzbooten unterwegs. Unter den Geretteten seien Kinder, ein acht Monate altes Baby und eine schwangere Frau.

»Wir mussten zwölf Menschen im Hospital behandeln – ein Kind und ein erwachsener Mann mussten länger stabilisiert werden. Glücklicherweise gibt es unter den Geretteten aber keine Schwerverletzten«, wurde der Einsatzarzt des Schiffs in der Mitteilung zitiert.

Am Freitag habe die Crew des Schiffs zudem einen Notruf von rund 50 Menschen auf einem kleinen Holzboot weitergeleitet bekommen, das Boot aber nur noch leer gefunden, teilte Sea-Eye weiter mit. Während des Einsatzes habe die Crew ein Frontex-Flugzeug gesichtet und gehe davon aus, dass die Bootsinsassen »auf Veranlassung der EU-Staaten Opfer einer weiteren rechtswidrigen Zurückweisung geworden sind und die Menschen in die Internierungslager Libyens zurückgebracht wurden«, erklärte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler.

Das in Rostock umgerüstete Schiff »Sea-Eye 4« des 2015 in Regensburg gegründeten Vereins hatte Anfang des Monats den Einsatz zur Bergung von in Not geratenen Migranten im zentralen Mittelmeer aufgenommen. Der Einsatz wird von United4Rescue, dem Bündnis für die zivile Seenotrettung, und der Hilfsorganisation German Doctors unterstützt.

Uno-Angaben zufolge starben in diesem Jahr bis Anfang Mai bislang mehr als 500 Menschen beim Versuch, das zentrale Mittelmeer nach Europa zu überqueren. Die privaten Seenotretter kritisieren, dass die libysche Küstenwache Bootsmigranten abfange und zurück in das Bürgerkriegsland bringe, wo ihnen Menschenrechtsverletzungen drohten. Politisch sind die Rettungsaktionen der privaten Organisationen dagegen umstritten.

asc/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.