Abschreckung für Geflüchtete Warum duldet Europa ein zweites Moria?

Vor einem Jahr brannte Europas größtes Flüchtlingslager fast vollständig ab. Die EU-Kommission kündigte an, es dürfe kein zweites Moria geben. Doch die Zustände im neuen Camp sind dramatisch. Warum? Und welche Rolle spielt Deutschland dabei?
Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar

Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar. Die aktuell abrufbaren Folgen gibt es hier.

Alle werktäglichen Folgen von SPIEGEL Daily können Sie auf SPIEGEL.de jeweils 48 Stunden lang hören. Die Best-Of-Folge am Wochenende ist sieben Tage lang abrufbar. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Bei dem Brand im Flüchtlingslager Moria wurden vor einem Jahr in einer Nacht fast 12.000 Menschen obdachlos. Was wurde aus ihnen? Und was wurde aus dem Camp Moria, das wegen schlechter hygienischer und menschenunwürdiger Lebensbedingungen bekannt wurde?

Erik Marquardt, Fotojournalist und Grünenabgeordneter im Europaparlament, besucht Lesbos seit 2015 regelmäßig. In dieser Episode berichtet er, wo die Geflüchteten untergekommen sind und wie sich die Situation auf Lesbos verändert hat. Marquardt sagt: »Lesbos ist zum Symbol des Scheiterns einer europäischen Lösung in der Flüchtlingspolitik geworden.«

Außerdem erzählt der 14-jährige Nasir von seinem Leben in Moria. Der Junge aus Afghanistan schlug sich dort als unbegleiteter Minderjähriger durch und schlief in einem Olivenhain. Er gehört zu denen, die es aus Moria nach Deutschland geschafft haben.

Mehr zum Podcast

SPIEGEL Daily erscheint jeden Morgen bei SPIEGEL+ und auf Audible. Als SPIEGEL+-Abonnent hören Sie die neuesten Folgen werktags ab sechs Uhr. Außerdem fassen wir fürs Wochenende die besten Momente der zurückliegenden Folgen zusammen.

Hören Sie diese Folge mit unserem Audioplayer am Anfang des Artikels. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.