Protest gegen Umweltgesetz Niederländische Polizei feuert bei Bauerndemo Schüsse ab

Der Protest gegen weitreichende Umweltauflagen in den Niederlanden droht zu eskalieren. Bei einer Treckerdemo feuerten Polizisten Schüsse ab – weil sie sich bedroht fühlten. Die Bauern bestreiten die Darstellung.
Aktion vom 29. Juni: Niederländische Bauern blockieren mit ihren Traktoren für zwei Stunden die A1 bei Oldenzaal an der deutschen Grenze

Aktion vom 29. Juni: Niederländische Bauern blockieren mit ihren Traktoren für zwei Stunden die A1 bei Oldenzaal an der deutschen Grenze

Foto: Vincent Jannink / dpa

Bereits seit Wochen machen niederländische Bauern ihrem Unmut über geplante Umweltauflagen Luft. Nun wird die Lage laut der niederländischen Polizei zunehmend bedrohlich. Nach eigenen Angaben mussten Beamte bei den Protesten der Bauern Warnschüsse abgeben und auch gezielt schießen.

Die Polizei sprach am Mittwoch im Radio von einer äußerst bedrohlichen Situation für die Beamten. Niemand sei verletzt worden. Drei Personen seien festgenommen worden.

Der Vorfall ereignete sich am späten Dienstagabend auf einer Autobahnauffahrt bei Heerenveen im Norden des Landes. Bauern hatten die Straße mit Treckern blockiert. Als sie auf die Polizisten und deren Autos zusteuerten, hätten die Beamten zur Schusswaffe gegriffen und mindestens einen Traktor getroffen, teilte die Polizei mit. Die Landwirte bestritten die Darstellung der Polizei. Die Polizei sei nicht bedroht worden. Die Kriminalpolizei untersucht den Vorfall.

Seit mehr als zwei Wochen protestieren Bauern gegen geplante Stickstoff-Maßnahmen der Regierung. Der Ausstoß von Stickstoff muss nach einem höchstrichterlichen Urteil stark reduziert werden. Bei Naturgebieten soll der Schadstoffausstoß um rund 70 Prozent verringert werden. Das kann nach Regierungsangaben das Aus für etwa 30 Prozent der Viehbetriebe bedeuten. Die sogenannte Stickstoffkrise in den Niederlanden begann 2019, nachdem der niederländische Staatsrat entschieden hatte, dass zu wenig getan würde, um den Stickstoffeintrag in die Böden zu reduzieren.

Landwirte hatten zuletzt eine Polizeiabsperrung vor dem Wohnhaus der dem Landwirtschaftsministerium zugeordneten Naturministerin Christianne van der Wal durchbrochen und Gülle ausgekippt. Auch ein Polizeiauto wurde bei der Aktion beschädigt. Seit Tagen blockieren die Landwirte zudem Großlager von Supermärkten und Straßen mit ihren Treckern. Auch am Mittwoch wurden die Proteste fortgesetzt unter anderem bei einem Großlager und beim regionalen Flughafen von Groningen.

mrc/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.