Nigeria Ausgangssperre in Lagos nach Protesten gegen Polizeigewalt

Die Proteste gegen Polizeigewalt in Nigeria eskalieren: Auf einer Demonstration fallen Schüsse. Die Behörden verhängen eine Ausgangssperre über die Millionenmetropole Lagos.
Menschen in Lagos demonstrieren gegen Polizeigewalt

Menschen in Lagos demonstrieren gegen Polizeigewalt

Foto: TEMILADE ADELAJA / REUTERS

Nach knapp zweiwöchigen Protesten gegen exzessive Polizeigewalt in Nigeria haben die Behörden am Dienstag eine 24-stündige Ausgangssperre in der Millionenmetropole Lagos verhängt. Der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaates, Babajide Sanwo-Olu, begründete die für die gesamte Provinz ab 16 Uhr (Ortszeit) geltende Maßnahme mit der Bekämpfung zunehmender Anarchie. In der größten Stadt des westafrikanischen Staats würden Kriminelle unter dem Schutz der Demonstranten für Chaos sorgen, rügte er. Zuvor war bekannt geworden, dass eine Polizeistation niedergebrannt wurde.

Der regionale Polizeisprecher Muyiwa Adejobi berichtete über mehrere verwundete Beamte sowie möglicherweise einen Toten. Nach einem unbestätigten Bericht der Zeitung "Punch" wurden bei dem Zwischenfall auch zwei Demonstranten erschossen, so die Nachrichtenagentur dpa. Laut der Nachrichtenagentur Reuters sollen am Abend Soldaten auf die Demonstranten geschossen haben. Dies hätten Augenzeugen berichtet. Wichtige Verbindungsstraßen waren vorübergehend gesperrt worden.

Nach Behördenangaben wurden landesweit Polizei-Einheiten für die Bekämpfung der Aufstände stationiert. Auch im Bundesstaat Edo wurde eine Ausgangssperre verhängt, nachdem Demonstranten in der Stadt Benin in ein Gefängnis eingebrochen waren. Nach Angaben der dortigen Behörden hatten sie dabei knapp 2000 Häftlinge befreit. Die Angreifer hätten angegeben, Teil der Proteste gegen Polizeigewalt zu sein. "Die meisten der in den Zentren inhaftierten Insassen sind verurteilte Kriminelle, die wegen verschiedener Straftaten inhaftiert sind und auf ihre Hinrichtung warten oder wegen Gewaltverbrechen vor Gericht stehen", sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

In der Hauptstadt Abuja wurde Militär aufgeboten, um die Proteste zu kontrollieren. Sie richteten sich zunächst vor allem gegen die mittlerweile aufgelöste Eliteeinheit Special Anti-Robbery Squad (Sars). Inzwischen fordern die Demonstranten aber weitreichende Polizeireformen.

kfr/dpa/Reuters

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.