Bewaffneter Angriff Hunderte Häftlinge aus nigerianischem Gefängnis entkommen

Mehr als 600 Insassen eines Gefängnisses in Nigerias Hauptstadt Abuja sind nach einem bewaffnetem Angriff in Freiheit gelangt – darunter wohl auch Dutzende Mitglieder der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram.
Das Kuje-Gefängnis in Abuja nach dem Angriff

Das Kuje-Gefängnis in Abuja nach dem Angriff

Foto: Chinedu Asadu / AP

Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Boko Haram haben in der Nacht zum Mittwoch ein Gefängnis in der nigerianischen Hauptstadt Abuja angegriffen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa sind bei dem bewaffneten Überfall mehr als 600 Häftlinge entkommen, darunter mindestens 64 weitere Boko-Haram-Mitglieder.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor bereits von Hunderten flüchtigen Häftlingen berichtet. Demnach waren ursprünglich 879 Häftlinge in Freiheit gelangt, rund 440 sind demnach weiter auf freiem Fuß.

Die Angreifer zündeten in der Nacht zum Mittwoch drei Bomben, bevor sie sich mit Waffengewalt Zugang zu dem Gefängnis in der Hauptstadt Abuja verschafften, wie Verteidigungsminister Bashir Magashi schilderte. Die Täter seien vermutlich selbst Kämpfer der Organisation Boko Haram gewesen, fügte er hinzu.

Gezielte Angriffe auf Gefängnisse

In der Vergangenheit hat die Terrorgruppe bereits mehrfach gezielt Gefängnisse in Nigeria angegriffen, um inhaftierte Mitglieder zu befreien. 2014 entkamen bei einem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Maiduguri hunderte mutmaßliche Boko-Haram-Mitglieder.

In Nigeria, Afrikas bevölkerungsreichstem Staat, ist die Terrorgruppe seit mehr als einem Jahrzehnt aktiv. Sie versucht vor allem im Norden des Landes gewaltsam einen Staat mit strikter Auslegung des islamischen Rechts durchzusetzen.

col/fek/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.