Gerüchte über den Gesundheitszustand des Diktators Kim Jong Un taucht wieder auf offiziellen Fotos auf

Wie geht es Kim Jong Un? Nach Gerüchten, der Diktator liege möglicherweise im Koma, verbreitet das Regime in Nordkorea Fotos, auf denen der Machthaber zu sehen sein soll.
Immer wieder zieht sich Nordkoreas Diktator Kim Jong Un teils über Wochen aus der Öffentlichkeit zurück

Immer wieder zieht sich Nordkoreas Diktator Kim Jong Un teils über Wochen aus der Öffentlichkeit zurück

Foto: - / dpa

Nach neuen Spekulationen über den Gesundheitszustand von Kim Jong Un haben nordkoreanische Staatsmedien wieder angeblich offizielle Fotos des Machthabers veröffentlicht. Kim habe am Dienstag ein Krisentreffen ranghoher Parteifunktionäre zur Corona-Pandemie und einem heranziehenden Taifun geleitet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Kim habe dabei Defizite bei der Virus-Prävention angesprochen und verstärkte Maßnahmen gefordert. Auf Fotos der Zeitung "Rodong Sinmun" war Kim in einem weißen Anzug und beim Rauchen zu sehen.

Die neuen Gerüchte über Kims Gesundheitszustand waren durch einen Bericht des südkoreanischen Geheimdienstes ausgelöst worden: Demnach soll der Machthaber einige Zuständigkeiten an seine Schwester Kim Yo Jong abgegeben haben, um seine "Regierungsbelastung" zu verringern. Ein früherer Berater des südkoreanischen Ex-Präsidenten Kim Dae Jung behauptete sogar, Nordkoreas Machthaber liege im Koma.

Es ist nicht das erste Mal, dass über den Gesundheitszustand des Diktators spekuliert wird

Schon im April hatte es wilde Spekulationen über Kims Gesundheitszustand gegeben, nachdem der Machthaber wochenlang nicht öffentlich aufgetreten war. Nach Gerüchten über eine angebliche schwere Erkrankung und eine Operation war er aber wieder augenscheinlich gesund auf offiziellen Fotos zu sehen gewesen.

In Nordkorea gab es nach offiziellen Angaben noch keinen einzigen Corona-Fall. Ende Juli meldeten die Behörden zwar einen Verdachtsfall. Bei dem mutmaßlich Infizierten handelte es sich demnach um einen Überläufer, der aus Südkorea nach Nordkorea zurückgekehrt war. Der Fall wurde aber nie offiziell bestätigt, eine über die Grenzstadt Kaesong verhängte Ausgangssperre wurde wieder aufgehoben.

Das extrem abgeschottete und autoritär geführte Nordkorea hatte wegen des Coronavirus Ende Januar seine Grenzen geschlossen. Beobachter vermuten, dass das Virus aber schon vorher aus dem Nachbarland China ins Land gelangt war.

bmo/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.