Gemeinsam genutzte Industrie- und Tourismusgebiete Nordkorea schickt Einheiten an die Grenze zum Süden

Pjöngjang setzt weiter auf Eskalation: Nach der Sprengung eines Verbindungsbüros werden nun Soldaten in Grenzgebiete verlegt. Die Rede ist von Militärübungen, aber auch von "höchster Alarmbereitschaft".
Mutmaßliche Aufnahme von Sprengung des Verbindungsbüros: Die Lage zwischen Nord- und Südkorea ist angespannt

Mutmaßliche Aufnahme von Sprengung des Verbindungsbüros: Die Lage zwischen Nord- und Südkorea ist angespannt

Foto: YONHAP NEWS AGENCY/ REUTERS
DER SPIEGEL
jok/dpa