Regierungskrise in Österreich Ehemaliger Kanzler Kurz einstimmig zum ÖVP-Fraktionschef gewählt

Österreichs zurückgetretener Kanzler Sebastian Kurz wollte trotz der Korruptionsaffäre Fraktionschef seiner Partei werden. Die Abgeordneten der ÖVP entschieden sich nun einstimmig für ihn.
Sebastian Kurz (Archivbild)

Sebastian Kurz (Archivbild)

Foto:

Thomas Kronsteiner / Getty Images

Österreichs zurückgetretener Kanzler Sebastian Kurz ist neuer Fraktionschef der konservativen ÖVP im Nationalrat. Kurz sei bei geheimer Wahl einstimmig gewählt worden, teilte die ÖVP am Donnerstagabend mit.  

Der bisherige alleinige Fraktionschef August Wöginger wurde ebenfalls einstimmig zu seinem ersten Stellvertreter gewählt. »Wir werden gemeinsam mit ganzer Kraft für die Menschen in Österreich arbeiten«, sagten Kurz und Wöginger. Als Abgeordneter vereidigt wird Kurz am Donnerstag. Er wird somit weder an der Sondersitzung am Dienstag noch an der regulären Sitzung am Mittwoch als Abgeordneter teilnehmen.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsverdacht

Kurz war am Samstag als Regierungschef zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Korruptionsverdacht. (Lesen Sie hier mehr dazu.) Kurz und sein Team sollen für den Aufstieg des ÖVP-Spitzenpolitikers Steuermittel zweckentfremdet und Umfragen geschönt haben. Kurz bestreitet die Vorwürfe.

Aus der Politik zurückziehen wollte Kurz sich jedoch nicht. Er bleibt ÖVP-Chef und wollte zusätzlich Fraktionschef seiner Partei im Parlament werden . Der 35-Jährige ist bereits doppelter Altkanzler: Die Regierung mit den Grünen war Anfang 2020 vereidigt worden. Zuvor hatte Kurz von 2017 bis 2019 mit der rechten FPÖ regiert.

Sein Nachfolger Alexander Schallenberg führt seit Montag die Koalition von ÖVP und Grünen an.

ngo/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.