Fraktionschefin der Grünen in Österreich Mutmaßlicher Corona-Maßnahmengegner soll Sigrid Maurer attackiert haben

Der Mann soll Sigrid Maurer ein Glas ins Gesicht geworfen haben: Ein 26-Jähriger ist in Wien festgenommen worden. Der mutmaßlichen Attacke soll eine Diskussion über die Coronamaßnahmen vorausgegangen sein.
Sigrid Maurer

Sigrid Maurer

Foto: IMAGO/Martin Juen / IMAGO/SEPA.Media

Die Chefin der grünen Fraktion im österreichischen Parlament, Sigrid Maurer, soll von einem mutmaßlichen Corona-Maßnahmengegner attackiert worden sein. Zwischen dem Mann und der Abgeordneten sei es in einem Lokal in Wien am Donnerstagabend zu einer Diskussion über die Corona-Politik gekommen, berichtete die Polizei .

Dabei habe der 26-Jährige der 37-jährigen Politikerin ein Trinkglas ins Gesicht geworfen. Maurer blieb unverletzt. Der Angreifer wurde festgenommen.

Nehammer: »Gewalt darf nie Mittel der politischen Auseinandersetzung sein«

Die Grünen regieren gemeinsam mit der konservativen ÖVP und stellen seit Beginn der Pandemie den Gesundheitsminister. Viele Coronabeschränkungen wurden bereits aufgehoben, und die Impfpflicht wurde ausgesetzt. In Innenräumen gilt allerdings seit Kurzem wieder Maskenpflicht.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) verurteilte den Angriff. Er schrieb auf Twitter: »Gewalt darf nie Mittel der politischen Auseinandersetzung sein.«

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.