Konfliktregion Kaschmir Pakistan schießt offenbar indische Aufklärungsdrohne ab

Das pakistanische Militär hat nach eigenen Angaben eine indische Aufklärungsdrohne in Kaschmir abgeschossen. Die beiden Länder streiten seit Jahrzehnten um die Grenzregion.
Ein indischer Soldat in der Region Kaschmir (Archivbild)

Ein indischer Soldat in der Region Kaschmir (Archivbild)

Foto: aisal Khan/ DPA

Die pakistanische Armee hat nach eigenen Angaben eine indische Aufklärungsdrohne in der Grenzregion Kaschmir abgeschossen. Die kleine Drohne sei am Donnerstagmorgen entlang der Demarkationslinie im Himalajatal bis zu 600 Meter in den pakistanischen Teil Kaschmirs eingedrungen, hieß es in einer Mitteilung der pakistanischen Streitkräfte.

Kampfjets hätten sie daraufhin abgeschossen, weil sie ein Abkommen beider Staaten über den Luftraum verletzt habe. Pakistan bezeichnete das Eindringen als Provokation.

Am vergangenen Wochenende gab es mindestens 12 Tote

Seit Indiens Regierung im August 2019 ihrem mehrheitlich muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir den Teilautonomiestatus entzogen hatte, kam es vermehrt zu Gefechten entlang der 740 Kilometer langen Kontrolllinie, die Kaschmir in ein indisch und ein pakistanisch kontrolliertes Gebiet teilt. Ein kleiner Teil gehört zudem zu China.

Pakistan hatte die Aufhebung der Teilautonomie als illegal bezeichnet. Pakistans Ministerpräsident Imran Khan hat im Herbst des vergangenen Jahres vor dem Ausbruch eines neuen Kriegs zwischen Pakistan und Indien gewarnt.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Die Atommächte führten bereits drei Kriege gegeneinander. Am vergangenen Wochenende gab es mindestens 12 Tote bei Gefechten zwischen Aufständischen und der indischen Armee.

höh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.