Chef von Polens Regierungspartei Kaczynski gibt trinkenden Frauen Schuld an niedriger Geburtenrate

Polens Ex-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski macht den Alkoholkonsum junger Frauen für die niedrige Geburtenrate des Landes verantwortlich. Das Echo bei linken Politikern und prominenten Frauen ist eindeutig.
Jaroslaw Kaczynski

Jaroslaw Kaczynski

Foto: IMAGO/DAMIAN BURZYKOWSKI / IMAGO/newspix

Jaroslaw Kaczynski hat während seiner politischen Karriere schon vielfach Empörung ausgelöst – nun stoßen Äußerungen des früheren Regierungschefs über Polens niedrige Geburtenrate auf massive Kritik. Kaczynski will die Ursache dafür ausgemacht haben, dass weniger Kinder zur Welt kommen: den Alkoholkonsum jüngerer Frauen. »Wenn zum Beispiel der Zustand anhält, dass Mädchen, junge Frauen, bis zum 25. Lebensjahr genauso viel trinken wie ihre männlichen Altersgenossen, dann wird es keine Kinder geben«, sagte der 73-jährige frühere Ministerpräsident nach Angaben der Agentur PAP.

Das allein ist schon äußerst fragwürdig. Doch Kaczynski, Vorsitzender der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), legte nach und behauptete, auch Männer könnten 20 Jahre übermäßig trinken, bevor sie an Alkoholismus erkrankten – Frauen aber nur zwei Jahre. Das ist nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand Blödsinn.

In Polen lag die Geburtenrate 2020 im statistischen Mittel bei annähernd 1,4 Kindern pro Frau. In Deutschland lag der Wert bei 1,5, in Frankreich bei 1,8.

Mit seinen Äußerungen sorgte Kaczynski für Empörung. Das linke Oppositionsbündnis Lewica kündigte in Warschau eine offizielle Beschwerde im Ethikausschuss des Parlaments an.

Der linke Politiker Robert Biedron sprach von »beschämenden« Äußerungen. Die Frau des Fußballstars Robert Lewandowski (früher bei Bayern München, jetzt in Barcelona), Anna Lewandowska, schrieb bei Facebook: »Genug – ich ärgere mich, wenn Politiker auf ungerechte Weise Beschuldigungen gegen Frauen erheben, statt die realen Probleme zu sehen.« Die Fitnesstrainerin Ewa Chodakowska – eine der bekanntesten Influencerinnen in Polen – sprach von einem »Gipfel des Hasses« gegen Frauen.

Kaczynski war von 2006 bis 2007 Ministerpräsident Polens und ist Mitbegründer der PiS. Seit der erneuten Regierungsübernahme seiner Partei im Jahr 2015 gilt er als wichtiger Strippenzieher in der polnischen Politik – ob mit oder ohne Regierungsamt. Im Sommer hatte er sein Amt als Vizeministerpräsident abgegeben.

In den vergangenen Jahren hat die PiS-Regierung einen nationalistischen Kurs verfolgt, geriet etwa immer wieder in Konflikte mit der EU. Kritikerinnen bemängeln zudem, dass Polen Frauenrechte beschneidet. So hat das Land eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze Europas – Schwangerschaftsabbrüche sind quasi nahezu ausnahmslos verboten.

als/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.