107 km/h innerorts Polens Oppositionsführer Tusk muss Führerschein abgeben

Die Polizei hat den polnischen Politiker Donald Tusk aufgehalten, als er mit 107 Kilometern pro Stunde durch ein Dorf fuhr. Jetzt muss er drei Monate ohne Fahrlizenz auskommen.
Zu schnell gefahren: Donald Tusk muss seinen Führerschein abgeben.

Zu schnell gefahren: Donald Tusk muss seinen Führerschein abgeben.

Foto: ADAM WARZAWA / EPA

Wegen zu schnellen Fahrens muss der polnische Politiker Donald Tusk seinen Führerschein für drei Monate abgeben. Die Strafe sei angemessen, teilte er am Samstag bei Twitter  mit, »Ich habe sie ohne Diskussion angenommen.« Tusk war zwischen 2014 und 2019 Präsident des Europäischen Rates. Heute führt er Polens größte Oppositionspartei , die liberalkonservative Bürgerplattform.

Die Nachrichtenagentur PAP meldete unter Berufung auf die Polizei, die Beamten hätten den 64-Jährigen am Samstagvormittag in der Nähe der Ortschaft Mlawa nördlich von Warschau angehalten, weil er innerhalb einer Ortschaft mit 107 Kilometern pro Stunde gefahren sei. Erlaubt sind dort 50 Kilometer pro Stunde. Tusk bekam ein Bußgeld von umgerechnet 107 Euro, zudem trug die Verkehrsbehörde zehn Negativ-Punkte in ihr Register ein.

Im polnischen System wird der Führerschein bei 24 Zählern dauerhaft entzogen. Erhaltene Punkte werden nach einem Jahr gelöscht und können durch freiwillige Schulungen reduziert werden.

mpz/dpa