Habeck kritisiert Trump nach Rede in Davos "Er ist der Gegner"

Donald Trump lobte beim Weltwirtschaftsforum vor allem seine eigene Politik und ließ das Thema Nachhaltigkeit weitgehend aus. Grünenchef Habeck reagierte mit scharfer Kritik.
Robert Habeck fand Trumps Rede in Davos "einfach völlig daneben" (Archivbild)

Robert Habeck fand Trumps Rede in Davos "einfach völlig daneben" (Archivbild)

Foto: Guido Kirchner/ DPA

Donald Trump findet seine eigene Politik ziemlich gut, das ließ er die Zuhörer in seiner Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos wissen. Grünenchef Robert Habeck war einer von ihnen – und zeigte sich anschließend „fassungslos“.

Die Rede des US-Präsidenten sei „noch nicht mal höflich daneben, sondern einfach völlig daneben“ gewesen, sagte Habeck einer ZDF-Journalistin, die das Interview auf Twitter verbreitete. „Nur Selbstlob, Ignoranz, Missachtung von allen Leuten. Kein Gespür, keine Wahrnehmung für globale Probleme“, lautete die Zusammenfassung des Grünenchefs.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trump hatte in seiner Rede den Klimawandel nicht explizit erwähnt und auch das Tagungsmotto, gemeinsam die Welt zu retten, nicht aufgegriffen. Der US-Präsident behauptete aber, dass die Luftqualität in den USA inzwischen so gut sei wie seit langem nicht. Sein Land würde sich auch dem Projekt des Weltwirtschaftsforums anschließen, bis 2030 weltweit eine Billion Bäume zu pflanzen, sagte Trump. Es blieb aber unklar, wie genau die US-Beteiligung aussehen würde.

Grünenchef Habeck sagte, Trump sei wohl „der einzige, der es nicht verstanden hat“ und spielte damit auf die Notwendigkeit politischer Maßnahmen angesichts des Klimawandels an. Während sich in den Gesprächen und Diskussionen mit vielen Firmenchefs und Politikern durchaus ein Bewusstsein dafür gezeigt habe, sei Trump beim Thema Nachhaltigkeit „kein Alliierter“, sagte Habeck.

„Er ist der Gegner. Er steht für alle Probleme, die wir haben.“ Das müssten die Veranstalter des Weltwirtschaftsforums stärker adressieren, statt Trump für solch eine Rede „Honig ums Maul“ zu schmieren. „Es war die schlechteste Rede, die ich in meinem Leben gehört habe“, sagte Habeck. Trump habe keinerlei Einsicht gezeigt, dass man nicht so weitermachen könne wie bisher. Habeck hatte den US-Präsidenten in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, unter anderem im Handelskonflikt mit Europa.

mes/dpa