Einreisesperren gegen Prominente, Politiker und Tote aus den USA Morgan Freeman und John McCain sind in Russland nicht willkommen

Russland hat Einreisesperren gegen 963 US-Bürger ausgesprochen. Auf der Liste des Außenministeriums stehen nicht nur Politiker wie Joe Biden oder Antony Blinken – sondern auch Prominente abseits der Politik. Und Tote.
Oscar-Preisträger Morgan Freeman (Archivbild): Einreiseverbot wegen eines 2017 veröffentlichten Videos

Oscar-Preisträger Morgan Freeman (Archivbild): Einreiseverbot wegen eines 2017 veröffentlichten Videos

Foto: Carlo Allegri / REUTERS

Russland hat Einreiseverbote gegen weitere US-Bürger verhängt. Das Außenministerium in Moskau veröffentlichte am Samstag eine Liste mit 963 Namen , auf der unter anderem Hollywoodstar Morgan Freeman steht. Enthalten sind auch die Namen von US-Präsident Joe Biden, Außenminister Antony Blinken und Verteidigungsminister Lloyd Austin sowie Mark Zuckerberg, Chef des Digitalkonzerns Meta. Die Einreiseverbote gegen sie und zahlreiche weitere prominente US-Bürger hatte Russland bereits vor einem Monat verkündet.

Die Sanktionen sind eine Reaktion Russlands auf die von den USA aufgrund der russischen Offensive in der Ukraine verhängten Einreisesperren. Die auf der Website des russischen Außenministeriums veröffentlichte Liste enthält die Namen von Regierungsvertretern und Parlamentsabgeordneten, aber auch von Mitgliedern der Zivilgesellschaft. Ebenfalls enthalten sind die Namen Verstorbener: So darf Ex-Senator John McCain nicht in Russland einreisen. McCain starb 2018 infolge eines Gehirntumors.

Den Oscar-Preisträger Morgan Freeman, gegen den bisher keine russischen Sanktionen verhängt worden waren, beschuldigt Moskau, im Jahr 2017 ein Video veröffentlicht zu haben, in dem er Russland ein »Komplott« gegen die USA vorwirft.

sol/AFP