Kalifornien Mindestens sechs Tote nach Schüssen in Sacramento

Bei einem mutmaßlichen Anschlag in der kalifornischen Stadt Sacramento sind mindestens sechs Menschen verstorben, zehn weitere wurden verletzt. Die Polizei rief dazu auf, die Gegend zu meiden.
Straßensperre in Sacramento: Möglicher Anschlag befürchtet

Straßensperre in Sacramento: Möglicher Anschlag befürchtet

Foto: Rich Pedroncelli / AP

In der Stadt Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien sind am frühen Sonntagmorgen mindestens sechs Menschen erschossen worden. Mindestens zehn weitere seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Sicherheitskräfte riefen dazu auf, die betroffene Gegend in der Innenstadt zu meiden.

Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Die Polizei hielt Details zurück, erklärte jedoch in einem Tweet, dass eine »große Polizeipräsenz bestehen bleibt«. In den betroffenen Straßen gibt es zahlreiche Restaurants und Bars, die Gegend liegt in unmittelbarer Nähe zum Golden 1 Center, der Spielstätte des Basketballteams Sacramento Kings.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt im Schockzustand

»Worte können meinen Schock und meine Trauer heute Morgen nicht ausdrücken«, sagte der Bürgermeister von Sacramento, Darrell Steinberg. »Die Zahl der Toten und Verletzten ist schwer zu begreifen. Wir warten jetzt auf weitere Informationen darüber, was genau bei diesem tragischen Vorfall passiert ist. Waffengewalt ist die Geißel unserer Stadt, unseres Staates und unserer Nation, und ich unterstütze alle Maßnahmen, um sie zu verringern.«

Der Vorfall ereignete sich gut einen Monat nachdem ein Mann in einer Kirche in Sacramento mindestens vier Menschen erschossen und anschließend auch sich selbst getötet hatte.

rai/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.